Initiative Wanlo: Bürger sollen zu Projekt Nein sagen

Initiative Wanlo: Bürger sollen zu Projekt Nein sagen

Für die Biogasanlage hat die Anhörung begonnen.

Mönchengladbach. "Wir kämpfen weiter", sagt Karl Dahlmanns, einer der führenden Köpfe in der Bürgerinitiative Wanlo (BI), die die Biogasanlage im selben Ort verhindern will. Am Dienstag, 20 Uhr, Pfarrheim, veranstaltet die Initiative eine Versammlung.

Dahlmanns: "Unser Ziel ist es, viele Bürger zu mobilisieren, während der öffentlichen Anhörung zu den Plänen für das Millionen-Projekt laut und deutlich Nein zu sagen."

Einsprüche, ob schriftlich oder mündlich, können Bürger bei dieser Anhörung loswerden. Sie begann am Montag um 8.30 Uhr. Im Verlauf des Tages (bis 15 Uhr, dann war das Büro verschlossen) habe sich kein einziger Bürger zu Wort gemeldet, so ein Stadtsprecher auf WZ-Anfrage.

Wer sich zur umstrittenen Biogasanlage in Wanlo äußern will, der kann das bis 10. September tun: montags bis freitags, 8.30 bis 12.30, außerdem montags bis mittwochs, 14 bis 15, donnerstags, 14 bis 17 Uhr, Rathaus Rheydt, Zimmer 3051. Die Pläne liegen auch donnerstags in der Bezirksverwaltungsstelle Wickrath aus.

Laut Dahlmanns hat sich OB Norbert Bude (SPD) auf Bitten der BI zu Emissionen der Kompostieranlage geäußert. Der Inhalt sei an "Unfähigkeit nicht zu überbieten". "Wie wollen da NVV AG bzw. Stadt bedenkenlos eine Biogasanlage betreiben?"