Hund jagt mit Fahrradständern im Schlepptau durch die Stadt

Hund jagt mit Fahrradständern im Schlepptau durch die Stadt

Eine 73-jährige Fußgängerin stürzte und verletzte sich schwer.

Mönchengladbach-Rheindahlen. Ein Hund ist am Dienstag mitsamt der Fahrradständer, an die er angeleint war, durch Mönchengladbach gehetzt. Eine Hundehalterin aus Rheindahlen hatte ihre einjährige Bordeaux-Dogge am Dienstag vor einem Drogeriemarkt auf der Beecker Straße an einem Fahrradständer angebunden und Einkäufe getätigt. Der als sehr friedlich beschriebene Hund hatte sich vermutlich erschrocken und nahm plötzlich Reißaus - mitsamt Ständer für sechs Fahrräder.

Die Flucht des Hundes ging über den Rheindahlener Marktplatz, weiter in Richtung Südwall. Aus der Helenastraße riss der Hund mit dem Fahrradständer im Schlepptau eine 73-jährige Fußgängerin um, die stürzte und sich herbei eine schwere Kopfverletzung zuzog. Die Frau wurde im Rettungswagen zunächst notärztlich versorgt und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Dogge wurde schließlich von Angestellten des Drogeriemarktes in Höhe der St-Peter-Straße gefunden. Sie wurde mitsamt Fahrradständer wieder zum Ausgangsort zurück gebracht und der Hundehalterin übergeben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung