Hückelhoven: Calantha Wollny erneut vor Gericht in Mönchengladbach

Tochter der bekannten TV-Familie : Calantha Wollny schon wieder vor Gericht

Wegen versuchter Nötigung verwarnte das Gericht die vorbestrafte 18-Jährige.

Calantha Wollny, bekannt aus der RTL 2-Sendung, hat Probleme mit dem Gesetz: Die 18-Jährige und ihr Freund (19) mussten sich am Dienstag vor Gericht wegen versuchter Nötigung, Sachbeschädigung und vorsätzlicher Körperverletzung verantworten, Calantha Wollny zusätzlich wegen Diebstahls. Beide sollen im Februar 2018 einer Bekannten aufgelauert haben, die sie verdächtigten, den Instagram- und WhatsApp-Account der drittjüngsten Wollny-Tochter „gehackt“ zu haben. Laut Anklage hatten sie die Frau daran gehindert, in einen Bus einzusteigen. Beim Festhalten sei ein Taschenriemen gerissen, und die Zeugin habe „Schmerzen am Arm erlitten“.

Calantha Wollnys Freund verweigerte die Aussage

Der zweite Anklagepunkt bezieht sich auf einen mutmaßlichen Diebstahl im August 2018. Wollny wurde vorgeworfen, einer Zeugin 250 Euro gestohlen zu haben. Laut ihrem Anwalt ist der Vorwurf falsch: Die „angeblich Geschädigte“ habe Parfüm und Dessous gekauft und als Rechtfertigung vor ihrer Mutter für das nun nicht mehr vorhandene Geld Calantha Wollny beschuldigt. Weil die angeblich bestohlene Freundin sich bei ihrer Aussage in Widersprüche verwickelte, sprach das Jugendschöffengericht Calantha Wollny vom Diebstahl frei.

Zum ersten Tatvorwurf räumte die Angeklagte ein, die Frau an der Tasche festgehalten zu haben, bestritt aber das Festhalten des Arms. Die Geschädigte erklärte, am Tatmorgen auf dem Weg zur Arbeit gewesen zu sein, als sie die Angeklagten in einer Einfahrt habe stehen sehen. Auf dem Weg zur Bushaltestelle hätten die beiden sie angesprochen und ihr vorgeworfen, „Instagram-Profile gehackt zu haben“.

Ihre Erwiderung, sie könne so etwas gar nicht, hätten sie nicht geglaubt. Als sie in den Bus einsteigen wollte, hätten sie dies nicht zugelassen und sie am Arm festgehalten. Ob Calantha Wollnys Freund sie angefasst habe, konnte sie nicht mit Gewissheit sagen, alles sei so schnell gegangen. Der 19-Jährige verweigerte die Aussage, wurde später freigesprochen.

Die Staatsanwältin verwies in ihrem Plädoyer darauf, dass Wollny bereits vorbelastet sei und forderte eine Arbeitsauflage. 2017 war Calantha Wollny wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Wochen Jugendarrest verurteilt worden.

Wegen versuchter Nötigung verwarnte das Gericht Calantha Wollny und verhängte 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung