Grundschüler üben sich im Autofasten

Grundschüler üben sich im Autofasten

Die Stadt unterstützt die Aktion für mehr Selbstständigkeit.

Die Kinder wissen genau, was Fasten bedeutet. „Man verzichtet auf etwas“, erklärt Grace, „zum Beispiel auf Süßigkeiten“. „Oder auf Fleisch wie Papa. Oder aufs Fernsehen wie Mama“, ergänzen Mitschüler. Oder man verzichtet aufs Gebrachtwerden, wie die Kinder selbst, die das Mama-Taxi jetzt nicht mehr vor die Schultür chauffiert. Die Schüler der Brückenschule Bettrath-Hoven-Damm nehmen an der Aktion Autofasten teil, zu der der Aachener Diözesanrat der Katholiken aufgerufen hat. Im Bereich der Grundschulen heißt die Aktion „Wie bist Du heute zur Schule gekommen?“. Sie wird von der Stadt Mönchengladbach unterstützt.

Zwei Wochen lang markieren die Schüler mit Stempeln auf einem Plakat, mit welchem Verkehrsmittel sie zur Schule gekommen sind: zu Fuß, mit dem Roller, mit dem Fahrrad, mit dem Bus oder mit dem Auto bis zur Elternhaltestelle. Die Haltestelle ist die Alternative für die Kinder, die zu weit weg wohnen, um ohne Auto zur Schule kommen. Sie befindet sich in der Nähe der Schule, aber nicht vor der Tür. „Morgens herrscht viel Gedränge vor und hinter der Schule, wenn alle Eltern gleichzeitig ihre Kinder abliefern“, sagt Schulleiterin Uta Stricker. Das ist nicht ungefährlich. Durch die Elternhaltestellen lernen die Kinder, ein Stück zu Fuß zu gehen oder die Straße zu überqueren.

Verkehrspolizistin Britta Dückers steht der Aktion sehr positiv gegenüber. „Wir beobachten, dass immer mehr Eltern ihre Kinder zur Schule bringen. Umso wichtiger ist es, die Kinder zu motivieren, zu Fuß zu gehen.“ Die Kinder mögen es jedenfalls. „Man ist an der frischen Luft“, sagt Tristan. „Es ist besser für die Umwelt“, fügt Niklas hinzu. „Man kriegt einen Stempel“, freut sich Leon. „Man kann mit den Freunden quatschen“, sagt Grace. Auch den Lehrern gefällt es, wenn die Schüler zu Fuß kommen. „Sie sind wacher und entspannter“, stellt die Schulleiterin fest.

In Mönchengladbach nehmen dieses Jahr drei Grundschulen am Autofasten teil: Neben der Brückenschule die Hardter Grundschule und die Grundschule in Holt, die schon zum zweiten Mal dabei ist. „Die Kinder üben so Selbstständigkeit ein“, bekräftigt die Polizistin. „Ich hoffe, dass sie es auch nach der Aktion tun.“