Gewinnausschüttung: Sparkasse zahlt neun Millionen

Gewinnausschüttung: Sparkasse zahlt neun Millionen

Geldinstitut gibt der Stadt die bislang höchste Summe ab.

Mönchengladbach. Mit neun Millionen Euro (2011: fünf) schüttet die Stadtsparkasse die bislang höchste Summe aus ihrem Gewinn an die Stadt aus. Drei Millionen Euro davon werden extra überwiesen — weil es die Ampel-Mehrheit wegen der desolaten Kommunalfinanzen so wollte. Vorstandschef Horst Wateler (64) sagte, die drei Millionen seien eine Einmalzahlung. Er nannte die Millionen-Überweisung an den „Träger“ Stadt eine „Bürger-Dividende“. Die wird allerdings zum Löcherstopfen in der Stadtkasse verwendet. Die Ampel hat schon klar gemacht, dass die Sparkasse angesichts ihres guten Finanzpolsters auch für 2013 zusätzliche Millionen locker machen soll.

Wateler, der Ende April in den Ruhestand geht und von Hartmut Wnuck abgelöst wird, war es ein „Vergnügen“, über das Geschäftsjahr 2012 zu berichten. Denn das sei sehr gut gewesen, was Wateler zu der Formulierung verleitete: „Die Stadtsparkasse ist sehr gut für Mönchengladbach.“

Mit knapp 4,6 Milliarden Euro stieg das Geschäftsvolumen um 2,8 Prozent zu 2011. Beim Kreditgeschäft gab es keine großen Sprünge: 419 Millionen Euro liehen sich vor allem Firmen und Selbstständige aus. Macht Gesamt-Kreditforderungen von 2,7 Milliarden Euro. Für den Wohnungsbau nahmen Investoren 148 Millionen Euro auf.

Angesichts niedrigster Habenzinsen gab es eine eher bescheidene Erhöhung der Kundeneinlagen: Um 75 Millionen Euro kletterten sie auf 3,2 Milliarden. Die Mitarbeiter der Sparkasse (927, Vorjahr 919) betreuen mehr als 6000 Riester-Sparpläne. Rückläufig entwickelte sich das Wertpapiergeschäft.

Trotz Online-Bankings hält der Vorstand am dichten Filalnetz fest. Komme irgendwann keiner mehr, werde die entsprechende Geschäftsstelle geschlossen. 39 Filialen sind geöffnet, drei werden nun für bis zu zwei Millionen Euro erneuert: die in Giesenkirchen, Geistenbeck und Waldhausen. Mit 140 000 Girokonten (Kunden) hat die Sparkasse in der Stadt einen Marktanteil von 55 Prozent. Der Bilanzgewinn lag bei brutto rund 62 Millionen Euro.

Erstmals spendiert die Sparkasse rund 40 000 Euro für Kinder und Jugendliche, die Sport oder Musik machen. Das Geld stammt aus der Sparkassen-Stiftung Jugend/Jugendsport mit zwei Millionen Euro Grundkapital. Antragsteller können sich an Sparkasse wenden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung