„Gebt mir doch bitte meine Sachen zurück“

Eine junge Studentin wurde vor Weihnachten offenbar bestohlen. Nun wandte sie sich in einem Hilferuf an die WZ.

Mönchengladbach. Katja Sontag, 21 Jahre alte Studentin aus Krefeld, hat keine schöne Weihnacht verbracht. Auf der Bahnfahrt von Aachen nach Krefeld wurde die junge Frau offenbar bestohlen. Am Sonntag wandte sie sich mit diesem Hilferuf an die Westdeutsche Zeitung:

"Am 23. Dezember habe ich in Mönchengladbach-Wickrath kurz den Zug aus Richtung Aachen verlassen, um das Ticket, welches ich ab Mönchengladbach benötige, abstempeln zu lassen. In der kurzen Zeit von noch nicht einmal einer Minute fuhr der Zug weiter, und ich stand auf dem Bahngleis ohne Handtasche, Weihnachtsgeschenke und dem blauen Trolli samt meiner Kamera mit den Erinnerungen.

Die von mir sofort verständigte Bahnpolizei fand beim Halt des Zuges im Hauptbahnhof Mönchengladbach nichts mehr wieder.

Ich appelliere an die Finder: Bitte, gebt mir doch wenigstens die Sachen, mit denen ihr nichts anfangen könnt, wieder. Oder gebt die Sachen beim Fundbüro in Mönchengladbach oder bei der Bundespolizei ab.

Es fällt mir sehr schwer zu glauben, dass alles für einen Finder verwendbar ist. An einige Sachen habe ich sehr persönliche Erinnerungen. Es kann doch einfach nicht sein, dass kurz vor Weihnachten die Menschen so herzlos sind."

Ein Büro der Polizei befindet sich im Hauptbahnhof, das Fundamt in der Stadtverwaltung und seinen Nebenstellen.