1. NRW
  2. Mönchengladbach

Fünf Gladbacher für Gauck

Fünf Gladbacher für Gauck

Der Landtag hat fünf Delegierte bestimmt.

Fünf Mönchengladbacher sind gestern vom NRW-Landtag bestimmt worden, bei der Bundesversammlung am 18. März in Berlin den neuen Bundespräsidenten zu wählen.

Für die CDU wurden der Landtagsabgeordnete Norbert Post und Michael Weigand, NRW-Landesvorsitzender der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung der CDU/CSU, vorgeschlagen.

Michael Weigand wurde von der Nominierung zur Bundesversammlung überrascht und freut sich sehr darüber. „Ich konnte Herrn Gauck am Samstag kennenlernen. Seitdem bin ich mir 100-prozentig sicher, dass er mit seiner Kompetenz und seiner Persönlichkeit dem Amt guttun wird“, so Weigand. Besonders habe sich Weigand gefreut, dass Gauck in der Integrationspolitik die Ansätze seines Vorgängers Christian Wulff fortführen möchte.

Für die SPD sind der Landtagsabgeordnete Hans-Willi Körfges und die Vorsitzende des Mönchengladbacher Integrationsrates Gülistan Yüksel in Berlin dabei. „Ich fühle mich gerührt und geehrt“, sagt Gülistan Yüksel zu ihrer Entsendung. „Ich fand es schade, dass Joachim Gauck damals nicht gewählt wurde“, sagt Yüksel. Sie freut sich, dass es nun wohl eine große Mehrheit für Gauck geben wird: „Das ist ein gutes Signal.“

„Der Bürgerrechtler Joachim Gauck hat bei der Wahl unsere volle Unterstützung“, so Hans-Willi Körfges. Er sei überzeugt, dass er Deutschland mit Würde vertreten und das Vertrauen der Bürger in das Amt des Bundespräsidenten wieder herstellen werde.

Zudem ist der gebürtige Gladbacher und Vorsitzende der Jusos in Nordrhein-Westfalen Veith Lemmen bei der Bundesversammlung dabei. Der 28-Jährige wünscht sich, dass der 72-jährige Gauck als Bundespräsident auch die Belange der jungen Menschen im Auge hat. „Die Zukunftsängste der jungen Generation müssen effektiv bekämpft werden. Zudem brauchen wir vor allem grundsätzliche und deutliche Aussagen zu Toleranz und einem starken Europa“, sagt Lemmen.

Als Mitglied des Deutschen Bundestages ist auch der Mönchengladbacher Günter Krings (CDU) einer der 1240 Männer und Frauen der Bundesversammlung. ulli