Mönchengladbach: Explosion in Mönchengladbach - Mordkommission ermittelt (mit Video)

Mönchengladbach : Explosion in Mönchengladbach - Mordkommission ermittelt (mit Video)

Mönchengladbach. Erst hörten die Bewohner eines Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach einen Knall, dann brannte es am Montagnachmittag in einer Wohnung. Ein 22-jähriger Bewohner wurde später festgenommen.

Neun Bewohner klagten über Rauchgasbeschwerden.

Es war 16.40 Uhr als die Explosion auf der Rheydter Straße in dem mehrgeschossigen Haus die Bewohner aufschreckte. Bei dem anschließenden Feuer in der Wohnung im zweiten Obergeschoss kam es zu großer Rauchentwicklung. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot aus, um das Feuer zu löschen. Alle Bewohner des Hauses mussten von den Einsatzkräften evakuiert werden, da der Fluchtweg über den rückwärtigen Laubengang aufgrund der Rauchentwicklung versperrt war. Über eine Drehleiter brachte die Feuerwehr die Bewohner in Sicherheit. Neun Personen klagten über Rauchgasbeschwerden, schwer verletzt wurde niemand, teilte die Polizei mit.

Bei den Ermittlungen am Brandort erhärtete sich der Verdacht, dass ein 22-jähriger Hausbewohner die Explosion vorsätzlich herbeigeführt haben könnte. Der Verdächtige wurde im Rahmen einer Fahndung festgenommen werden. Die Hintergründe waren noch unklar - einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei ersten Erkenntnissen zufolge am Montagabend aus. Die Polizei Mönchengladbach hat eine Mordkommission eingerichtet. Die Ermittlungen dauern an. red/dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung