EWMG widerspricht WZ-Artikel: „Stadtfirma macht keine Miesen“

EWMG widerspricht WZ-Artikel: „Stadtfirma macht keine Miesen“

EWMG widerspricht WZ-Artikel.

Mönchengladbach. Entschieden zurückgewiesen hat der Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft EWMG, Ulrich Schückhaus, einen WZ-Bericht, wonach die Stadtfirma 2011 ein Minus erzielt habe. Das Betriebsergebnis schließe seit Jahren mit „positiven Gewinnen“, so Schückhaus. 2011 habe die EWMG nach Steuern 5,2 Millionen Euro Überschuss erzielt und davon rund 1,2 Millionen Euro an die Stadt überwiesen.

Tatsächlich trägt die EWMG die Kosten der Stadt-Wirtschaftsförderung, jährlich rund eine Million Euro. Fakt ist auch, dass die Stadt unter dem Titel „Verlustausgleich EWMG 2011“ 1,548 Millionen Euro an Schückhaus überwies. Der wiederum sagt, das habe mit „gesellschaftsvertraglichen Regelungen“ zu tun. ba.-