1. NRW
  2. Mönchengladbach

Eickener KG Schöpp op: Tanzmariechen in neuer Uniform

Eickener KG Schöpp op: Tanzmariechen in neuer Uniform

Bei der Eickener KG Schöpp op ging es hoch her.

Mönchengladbach. Traditionell am Mittwoch vor Altweiber lädt die Eickener Karnevalsgesellschaft Schöpp op in den Mahagoni-Saal der Kaiser-Friedrich-Halle zu ihrer Galasitzung ein.

„Seit 22 Jahren wünsche ich mir, mal auf einer Schöpp op Sitzung als Gast sein zu dürfen. Heute ist es endlich so weit!“, ruft Horst Hommers von der Bühne.

Nachdem er 1974 in die Gesellschaft eingetreten war, dauerte es nicht lange, dass Horst Hommers den Vorsitz der Gala-Sitzung übernahm. Lange Jahre meisterte er diese Aufgabe mit Bravour und führte die Gäste durch unvergessene Abende. Doch nun sei es Zeit etwas kürzer zu treten und Thomas Lamparter und Jürgen Brux den Vorsitz zu überlassen. Er widme sich nun den zahlreichen Ehrensenatoren der KG.

Dann hieß es angelehnt an das Motto der diesjährigen Session: „Zirkus Eicken hereinspaziert“. Wie jedes Jahr bildeten Mitglieder aus befreundeten Gesellschaften das Bühnenbild.

Die Tanzmariechen der Gesellschaft strahlten in neuer Uniform und sorgten bereits zu Beginn des Abends für gute Stimmung im Saal. Der aus einigen Fernsehsitzungen bekannte „Ne Knallkopp“ alias Dieter Röder, konnte das Eickener Publikum nur schwer zum Lachen bringen. Die meisten seiner „Witze“ hatten zwar Tiefsinn, aber nur anatomisch gesehen.

Die Tanzgruppe „Rheinveilchen“ aus Köln wirbelte über die Bühne, keine Hebefigur war ihnen zu hoch — kein Fall zu tief. Nachdem das Mönchengladbacher Prinzenpaar in den letzten Wochen oft in die Kaiser-Friedrich-Halle einzog, war Mittwoch noch einmal ein ganz besonderer Moment für sie, denn bei der letzten großen Sitzung der Stadt wurden Niersia Dagmar und Rolf III, wie ihre Amtsvorgänger, noch einmal an den Moment ihrer Proklamation erinnert. „Das war ein richtig ergreifender Moment — mit großem Gefolge hier einzuziehen und vor den letzten Tagen unserer Amtszeit noch einmal hier zu sein.“

Im Gefolge wurde an diesem Abend jedoch mindestens eine Person von den 400 Gästen der Schöpp op vermisst: „Auch ein Elefant hat mal einen erkälteten Rüssel“, entschuldigte Dieter Beines den Chef des Mönchengladbacher Karnevals Bernd Gothe. Er sei aber so wie es aussieht bis Veilchendienstag wieder fit.