Der Volksverein hat eine neue Geschäftsführung

Der Volksverein hat eine neue Geschäftsführung

Wilfried Reiners ersetzt Norbert Koch, der kürzer treten will.

Mönchengladbach. Er war mit dem Volksverein regelrecht "verheiratet". So beurteilt Edmund Erlemann das Engagement von Norbert Koch. Der war in den letzten 26 Jahren ehrenamtlicher Geschäftsführer des Volksvereins, der gemeinnützigen Gesellschaft gegen Arbeitslosigkeit. Als Leiter des katholischen Forums für Erwachsenen- und Weiterbildung ist er nun in den Ruhestand getreten. "Da braucht er auch beim Volksverein ein Päuschen", so Erlemann, Priester und einer der Gesellschafter des Vereins.

Kochs Aufgaben wird jetzt Wilfried Reiners übernehmen, der Leiter der Betriebsstätte bleibt. "Es ist einfach wichtig, dass unseren Langzeitarbeitslosen die Ansprechpartner erhalten bleiben", sagt Erlemann. In der Betriebsstätte arbeiten inzwischen 215 Menschen. "Begonnen haben wir 1983 mit zehn Langzeitarbeitslosen", erinnert sich Erlemann (74). In diesem enormen Anstieg ist auch der Bedarf an einem zweiten hauptamtlichen Geschäftsführer begründet. Der andere Geschäftsführer ist Hermann-Josef Kronen.

Reiners bisherigen Posten als Prokurist übernimmt Matthias Merbecks. Er war einer von sechs Mitarbeitern im Sozialdienst, der sich darum kümmert, dass die im Volksverein betreuten Menschen auch zu einer Lebensführung finden, die sich mit einem Arbeitsleben vereinbaren lässt. "Außerdem kennt er sich bestens mit den Vorschriften der Arge aus", sagt Erlemann.

Ein neues Amt bekommt zudem Andreas Hülsen, der bisher einem Beratungsgremium angehörte und bei Masterfood beschäftigt war. "Er wird sich darum kümmern, dass der Volksverein neue Arbeitsbereiche findet", sagt Ex-Propst Edmund Erlemann.

Innovative Aktivitäten haben zu beachtlichen Erfolgen geführt. So ist das Rapsöl, das der Volksverein mit seinen Langzeitarbeitslosen produziert, nicht nur von einem Feinschmecker-Magazin ausgezeichnet worden. boe