„Das ging schnell, danke“

„Das ging schnell, danke“

Sie überrascht einen Gladbacher.

Mönchengladbach. "Oft", schreibt WZ-Leser Peter Monschau, "werden lange Bearbeitungszeiten und mangelnde Freundlichkeit der Bediensteten bei der Stadtverwaltung beklagt, gelegentlich auch von mir."

Jetzt habe er aber erfahren können, dass es auch anders geht. Am Donnerstag hatte Monschau per e-Mail beim städtischen Ordnungsamt darum gebeten, in der Landgrafenstraße den elektronischen Geschwindigkeitsmesser aufzustellen. Monschau zur WZ: "Bei uns wird leider häufig viel zu schnell gefahren, das stört und gefährdet uns als Anlieger."

Bereits nach zwei Stunden erhielt der Gladbacher, ebenfalls per E-Mail, von der Stadtverwaltung die Zusage, dass der "Blitzer" Anfang April in der Straße installiert wird. Monschau und seine Nachbarn sind beeindruckt: "Sehr schnelle Reaktion, bürgerfreundliche Entscheidung, prima, danke", sagt er.

Dagegen erntet die Stadtverwaltung mit der Verringerung ihres Samstags-Services Kritik. Das bestätigt ein Stadtsprecher. Ab heute ist mit der Kfz-Zulassungsstelle an der Rheinstraße 70 nur noch eine der bislang drei Anlaufstellen von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Und das erst einmal bis Ende August, die WZ berichtete.

Die Service-Bereiche an der Fliethstraße (ehemals Telekom-Haus) und Rathaus Rheydt bleiben samstags geschlossen. An der Rheinstraße will man aber ein Voll-Angebot bieten: Neben dem Service rund ums Auto könnten sich die Bürgerinnen und Bürger um- bzw. abmelden oder neue Personalpapiere beantragen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung