1. NRW
  2. Mönchengladbach

Biogasanlage: Grüne wackeln — und die Liberalen auch

Biogasanlage: Grüne wackeln — und die Liberalen auch

Die FDP will sich bei Parteitag im Februar festlegen.

Mönchengladbach. Das Projekt Biogasanlage Wanlo der NVV AG hängt am seidenen Faden. Und wird zunehmend zum Streitthema in der Ampel-Mehrheit. Nach den Bündnis-Grünen holt sich auch die FDP Rückendeckung von der Basis, ob sie den umstrittenen Millionen-Bau für erneuerbare Energie weiter verfolgen soll — oder nicht. Auf WZ-Anfrage sagte Hans-Joachim Stockschläger (FDP-Fraktionsgeschäftsführer), dass sich die Liberalen endgültig am 12. Februar während eines ordentlichen Kreisparteitages entscheiden wollen. Der wird in Wanlo abgehalten. Die Grünen machen ihr Ja vom Votum einer Mitgliederversammlung im Januar abhängig. Mittlerweile überwiegt bei den Grünen die Anzahl der Nein-Sager.

Kaum ein Projekt in Gladbach hat soviel Widerstand in der Bevölkerung ausgelöst. Mehr als 1000 Bürger, vor allem aus Wanlo und Beckrath, wollen den Gaserzeuger verhindern. Begründung: Wir sind in Wanlo genug belastet. Eine Anhörung zum Bebauungsplanverfahren mit den über 1000 Kritikern muss aus Rechtsgründen wiederholt werden, WZ berichtete. Hintergrund: Die notwendige Nichtöffentlichkeit war bei der ersten Mammutveranstaltung in Wickrath nicht gewährleistet. Daher dringt OB Norbert Bude (SPD) auf eine neue Anhörung Anfang des neuen Jahres. Insider glauben, dass auch in der Stadtratssitzung am 23. Februar keine Entscheidung in Sachen Biogasanlage fällt.

Die NVV hält bislang an dem Vorhaben fest.