1. NRW
  2. Mönchengladbach

Big Band jazzt seit 25 Jahren

Big Band jazzt seit 25 Jahren

Gründer Karl Mobers ist der soziale Aspekt am Wichtigsten.

Mönchengladbach. Seit 25 Jahren swingt und jazzt sie nun schon. Angefangen hat alles mit einem wesentlich kleineren Ensemble und einer „eher exotischen Besetzung“, so ihr Gründer und Leiter Karl Mobers. Heute spielen Klarinetten und Flöten zwar immer noch mit in der Big Band der Bischöflichen Marienschule, doch erst seit 1987 sorgen Schlagzeug, Gitarre, Klavier und Bass für den richtigen Swingrhythmus.

70 Nachwuchsmusiker aller Jahrgänge gehören zum aktuellen Ensemble und machen dem Namen Big Band damit alle Ehre. Wer das passende Instrument spielt und Spaß am Musizieren in der Gruppe hat, kann mitmachen: „Für mich ist der soziale Aspekt des Dabeiseins am Wichtigsten“, sagt Marienschullehrer Karl Mobers.

So manche Schülergeneration hat seit 1985 unter seiner Leitung ein mittlerweile 30 Titel umfassendes Repertoire an Jazzklassikern, Film- und Rockmusik zum Klingen gebracht. Zur Feier des 25. Jubiläums der Big Band kamen viele Ehemalige bis zum Abitur-Jahrgang 1992, um noch einmal ihr altes Orchester musikalisch zu unterstützten: „Das zeigt wie wichtig die Freude am Mittun ist und war“, sagt Musiklehrer Mobers.

Für ihn liegt eine besondere Bedeutung der Big Band in ihrem pädagogischen Nutzen für die Musiker und die Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Als Mitglied im Orchester könnten sie einmal in eine ganz andere Rolle schlüpfen als in der Klassensituation: „Hier erfahren sie, ich kann etwas und werde von anderen geschätzt“, so der Pädagoge.

Angefangen hat alles mit dem Wunsch des damaligen Schulleiters Rudolf Sprothen, mit der Big Band eine Alternative zum bereits existierenden Symphonieorchester zu schaffen. Etwa 18 Mitwirkende gehörten zu den Musikern der ersten Stunde, „die allerdings meist eine klassische Ausbildung mitbrachten“, erinnert sich der Big Band-Leiter.

Mittlerweile hat sich die Big Band weit über die Marienschule und Mönchengladbach hinaus einen Namen gemacht. Zahllose Auftritte, so im vergangenen Jahr im WDR-Fernsehen, eine CD-Aufnahme 2004 und Konzertreisen, unter anderem nach Österreich, gehören zu der 25-jährigen Geschichte der Schulband ebenfalls dazu.