Mönchengladbach: Bauarbeiter geben Weltkriegsbombe bei der Polizei ab

Mönchengladbach : Bauarbeiter geben Weltkriegsbombe bei der Polizei ab

Mönchengladbach. In Mönchengladbach musste am Donnerstagmittag eine Polizeiwache und eine Baustelle gesperrt werden. Der Grund: Bauarbeiter hatten eine mutmaßliche Kriegsbombe entdeckt und kurzerhand zur Wache getragen.

Heute Nachmittag waren mehrere Räume der Polizeiwache an der Theodor-Heuss-Straße sowie eine Baustelle auf der Brucknerallee gesperrt. Der Grund: Bauarbeiter hatten bei Arbeiten an der Brucknerallee Teile einer mutmaßlichen Kriegsbombe gefunden und diese gegen 13:15 Uhr auf der Wache abgegeben.

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Räume der Wache an der Theodor-Heuss-Straße vorsorglich evakuiert und gesperrt. Zugleich ordneten die Beamten an, dass die Arbeiten an der Baustelle eingestellt werden. Auch dort sperrte die Polizei ab, wenngleich zunächst keine weiteren Gegenstände mehr in der Erde zu sehen waren. Bis zum Eintreffen des Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurde ebenfalls die Haupteinfahrt des Präsidiums gesperrt.

Wie die Polizei weiter berichtet, handelte es sich bei dem abgegebenen Fundstück um den Zünder einer Brandbombe, welche vom Kampfmittelbeseitigungsdienst fachgerecht beseitigt wurde. Im Anschluss nahmen die Experten die Baustelle in Augenschein. Dort wurden keine weiteren Teile der Bombe gefunden, so dass auch die Baustelle gegen 15:30 Uhr wieder freigegeben wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung