Unfall Baby aus Mönchengladbach verbrennt sich schwer an Fritteusenfett

Mönchengladbach · Ein zehn Monate alter Junge hat sich schwer verbrannt. Er ist mit heißem Fritteusenfett in Kontakt gekommen und wurde in eine Spezialklinik geflogen.

 Ein Kleinkind wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Ein Kleinkind wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Foto: Polizei Mettmann

Ein zehn Monate alter Junge hat in Mönchengladbach bei einem Unfall zuhause schwere Verbrennungen erlitten. Diese seien von Fritteusenfett ausgelöst worden, sagte ein Feuerwehrsprecher, ohne weitere Details zu kennen.

Rettungskräfte der Feuerwehr kümmerten sich zunächst um das Kleinkind, der Junge wurde dann in eine Spezialklinik für Verbrennungsopfer geflogen. Er sei schwer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort