Autofahrer drängt Roller in Mönchengladbach ab

Versuch der „Verkehrserziehung" : Autofahrer drängt Roller in Mönchengladbach ab

Nachdem eine Rollerfahrerin ein Auto über einen Radweg überholt hat, revanchierte sich der Autofahrer mit einem Abdrängmanöver. Zwei Personen verletzen sich.

Zwei Menschen wurden bei einem „Streit“ am Mittwoch (11.09.) „An den Zwölf Morgen“ im Mönchengladbacher Straßenverkehr schwer verletzt. Ein Autofahrer soll eine 18-Jährige Rollerfahrer abgedrängt haben.

Dem Unfall soll ein verkehrswidriges Überholmanöver der 18-jährigen Rollerfahrerin über einen Fahrradweg vorausgegangen sein, berichtet die Polizei Mönchengladbach. Daraufhin habe der Autofahrer beschleunigt und sei dicht an dem Roller vorbeigefahren und dabei mit der Hand einen „Scheibenwischer“ gemacht.

Die 18-Jährige habe die Kontrolle verloren und sei samt ihres 22-jährigen Sozius gestürzt. Beide seien bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Passanten seien zuvor sofort zur Hilfe geeilt, heißt es weiter.

Der Autofahrer sei ohne sich um das Geschehen zu kümmern weitergefahren. Er wird als etwa 40 bis 50 Jahre alt und mit dunkler Hautfarbe beschrieben. Sein Wagen sei „eher dunkel“ gewesen.

Informationen zum Vorfall können unter der Nummer Tel.: 02161-290 abgegeben werden.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung