Am Wochenende kämpfen Ritter in Rheydt

Am Wochenende kämpfen Ritter in Rheydt

Heerlager, Turniere, Markt — auf dem Schloss lebt drei Tage lang das Mittelalter.

Es ist eine Welt für sich, die so authentisch wirkt, als befinde man sich tatsächlich in der Zeit, als auf Burgen und Schlössern noch die Ritter regierten. Das Ritterfest auf Schloss Rheydt hat sich etabliert und ist zu einer der beliebtesten Veranstaltungen der Region gewachsen. Von Freitag bis Samstag, 10. bis 12. August, findet es zum zwölften Mal auf Schloss Rheydt statt. Die Marketinggesellschaft der Stadt, die das Fest veranstaltet, konnte im vergangenen Jahr rund 10.000 Besucher begrüßen. Zu den Höhepunkten des Ritterfestes gehören die spektakulären Turniere und das Tavernenspiel.

Foto: Jörg Knappe

Die große Wiese am Parkplatz verwandelt sich in ein prächtiges Heerlager. Dort leben Rittergruppen das Mittelalter in allen Facetten, das ganze Wochenende lang. Wer mag, der darf einen Blick in die Zelte werfen oder sich bei Spielchen versuchen. Schwertkämpfe, Axtwurf und Bogenschießen gehören dazu. Auf dem Mittelaltermarkt, der sich über das gesamte Gelände des Schlosses erstreckt, gibt es „Bäckereyen“, „Brätereyen“, Tavernen, viele Stände mit mittelalterlicher Kleidung und Accessoires und einen Bauernhof mit Ponys, Gänsen, Schafen und vielen anderen Tieren.

Für die kleinen Besucher wird viel geboten. Es gibt Greifvogel-Vorführungen, ein handbetriebenes Karussell, eine Kinderschmiede, eine Knappenwiese und eine Märchenerzählerin. Am Eröffnungsabend kommt es zum ersten Höhepunkt. Dann beginnt um 21.30 Uhr im Fackelschein im Konzerthof das Tavernenspiel. Die Mittelalterband Tolstafanz spielt Liedgut der Gotik und Renaissance, der Kelten und Mauren, vom Balkan bis in den hohen Norden.

Die Spielleyt Fafnir lassen Sackpfeife, Davul und Tambourin erklingen. Der Narrenkai, das Gauklerpack und Feuerkünstler sorgen für „Kurzweyl“ zwischen den Auftritten. So richtig spektakulär wird es bei den Ritterturnieren. Die Stuntreitergruppe „Die Kaskadeure“ entführt das Publikum in das Jahr 1271. Der König verbietet Rheydt das Recht, Markt zu werden. Ein Bauernbursche lehnt sich gegen die Ritter auf. Unterstützung erhält er aber vom Ritter Elmar von Rheydt. Zwischen den Turnieren finden in der Arena echte Kämpfe mit echten Waffen statt. Buhurt heißt der brutal anmutende Sport, der aus Osteuropa stammt.

Geöffnet hat das Ritterfest auf Schloss Rheydt am Freitag, 10. August, von 18 bis 23 Uhr, am Samstag, 11. August, von 11 bis 23 Uhr, und am Sonntag, 12. August, von 11 Uhr bis 17.30 Uhr. Der Eintritt kostet zwölf Euro. Kinder bis zwölf Jahre zahlen vier Euro. Im Eintritt enthalten sind der Mittelaltermarkt, das Ritterturnier und das Tavernenspiel. Die Eintrittskarte berechtigt nur zum einmaligen Eintritt und ist nicht für das ganze Wochenende gültig. Dafür ist aber der Besuch des Museums Schloss Rheydt und seiner Ausstellungen enthalten. Hunde dürfen nicht mit auf das Gelände. Informationen zum Ritterfest gibt es bei der Marketinggesellschaft telefonisch unter 02161/252421 und im Internet.

ritterfest-schloss-rheydt.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung