1. NRW
  2. Mönchengladbach

Acht Tipps für den Zoch-Besuch

Acht Tipps für den Zoch-Besuch

Wo parken, wo zuschauen, was mitbringen? Wer den Veilchendienstagszug genießen möchte, sollte einiges beachten.

Rund 350 000 Besucher werden am Dienstag ab 13.11 Uhr in der Gladbacher Innenstadt den größten Veilchendienstagszug Deutschlands erleben. Die Fußgruppen sind vorbereitet, die Wagen stehen bereit, und das Sicherheitskonzept steht. Lkw und mit Schutt beladene Container werden als Barrieren an den Ausfallstraßen rund um den Zugweg stehen. Die Polizei wird erhöhte Präsenz zeigen und, wenn nötig, auch Personenkontrollen durchführen. Was Zuschauer beachten sollten, verraten folgende Tipps:

Acht Tipps für den Zoch-Besuch
Foto: Ilgner

Ab 11.15 Uhr ist der gesamte Zugweg für den Verkehr gesperrt. Niemand darf in das Gebiet hinein oder herausfahren, Anwohner müssen ihre Autos rechtzeitig aus dem gesperrten Bereich fahren. Durchgangsverkehr und Linienbusse in Fahrtrichtung Berliner Platz und Waldnieler Straße werden weiträumig umgeleitet.

4177 Teilnehmer aus 34 Karnevalsgesellschaften werden erwartet, 35 Fremdgruppen, 26 Tanzgarden sowie 29 Musikkapellen. 70 Festwagen, 38 Bagagewagen, 55 Fußgruppen, vier Reitergruppen und zwei Kutschen sind angemeldet. Für alle Teilnehmer des Veilchendienstagszuges herrscht absolutes Glasverbot.

Während des Zochs kommt es zu erheblichen Einschränkungen im Straßenverkehr. Der Durchgangsverkehr wird aufgrund der baustellenbedingten Vollsperrung der Burggrafenstraße in Fahrtrichtung Berliner Platz bzw. Kreuzung Waldnieler Straße/Sternstraße über die Waldnieler Straße, Monschauer Straße, Bahnstraße, Landgrafenstraße/Landscheidung, Brunnenstraße, Hofstraße und Erzbergerstraße umgeleitet.

Entlang des Zugwegs herrscht absolutes Halteverbot. Da zudem der gesamte Busverkehr in den Bereich Heinrich-Sturm-Straße/Güterstraße verlegt werden muss, werden auch dort Haltverbote eingerichtet. Vor allem Pendler und Fahrer, die bereits am Freitag ihr Fahrzeug übers Wochenende in diesem Bereich abstellen wollen, sollten auf die ausgeschilderten Haltverbote achten. Parkende Autos werden abgeschleppt. Die Sperrungen gelten bis 19 Uhr.

Der VDZ nimmt folgenden Weg: Lüpertzender Straße, Parkplatz am Geroweiher, Speicker Straße, Hittastraße, Aachener Straße, Alter Markt, Hindenburgstraße, Bismarckstraße, Regentenstraße, Matthiasstraße, Martinstraße, Bellstieg, Steinmetzstraße, Eickener Straße, Hindenburgstraße, Europaplatz und Goebenstraße.

Bis einschließlich Rosenmontag steht die MöBus-Nachtexpress-Flotte zur Verfügung. Es fahren sechs Linien zwischen 0.15 Uhr und 3.15 Uhr ab der Haltestelle „Alter Markt“ und von 0.35 Uhr bis 3.35 Uhr ab „Marienplatz“. Durch die Karnevalszüge in den einzelnen Stadtteilen ist bis einschließlich zum 13. Februar mit Behinderungen im Busverkehr zu rechnen. Am Rosenmontag und Veilchendienstag wird nach dem Ferienfahrplan gefahren. Rosenmontag kann es in Rheydt durch Rathaussturm und Karnevalsumzug von 10.30 bis 12 Uhr zu Beeinträchtigungen im Busverkehr kommen. Auch der VDZ sorgt für erhebliche Einschränkungen. Um die Innenstadt wird eine Umleitung gefahren. Die Haltestellen am Mönchengladbacher Hauptbahnhof/Europaplatz sind während des Karnevalszuges gesperrt und werden zum Platz der Republik verlegt.

Es wird jede Menge Süßes (Gummibärchen, Schokoriegel, Popcorn...), Saures (Gurken) und Nicht-Essbares (Bälle, Stoffbeutel...) durch die Luft fliegen. Das Minto wird in diesem Jahr mit einem eigenen Mottowagen dabei sein. Und von diesem soll es 20 000 Rabattcoupons für das Shoppingcenter „regnen“.

Rund um den Geroplatz und in den Straßen von Eicken kann man besonders schön feiern. Dort steigen auch kleine Privatparties, die von Anwohnern organisiert werden. In Eicken „feuern“ die Gesellschaften alles an Wurfmaterial raus, was noch da ist.