17 Unfälle in drei Stunden: Blitzeis hält Gladbach in Atem

17 Unfälle in drei Stunden: Blitzeis hält Gladbach in Atem

Ein rapider Temperatursturz ab 6 Uhr für Chaos auf den plötzlich glatten Straßen.

Plötzlich waren die Straßen von einer Eisschicht überzogen. Angekündigt worden sei das Glatteis nicht, wie die GEM gestern berichtete. Um 3 Uhr am Morgen habe die Temperatur noch drei Grad plus betragen. Nach vier Uhr sei dann ein rapider Temperatursturz gefolgt. Selbst für die Streufahrzeuge wurde es teilweise brenzlig.

Um 6.17 Uhr geriet ein Streuwagen auf dem Geistenbecker Ring ins Schleudern, „obwohl der Fahrer mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs war“, wie GEM-Sprecherin Jutta Schmitz sagte. Das Fahrzeug rutschte quer über die Straße und kippte um.

Foto: Theo Titz (2)/Polizei

Dabei wurden der 52-jährige Fahrer und sein 18-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Da für die Bergung des Streuwagens ein Spezialkran erforderlich war, musste die Straße bis 9.50 Uhr gesperrt werden. Dadurch kam es im Berufsverkehr zu langen Staus. Insgesamt verzeichnete die Leitstelle der Polizei von 6 bis 9 Uhr 17 Unfälle. Dabei wurden drei Personen schwer und sechs leicht verletzt.

Um 7.24 Uhr befuhr ein 20-Jähriger aus Bettrath-Hoven mit seinem Klein-SUV die Krefelder Straße in Richtung Trabrennbahn. Etwa in Höhe der Einmündung Grunewaldstraße geriet er auf gerader Strecke ins Rutschen. Der Wagen stellte sich quer, schleuderte nach links die Böschung hinunter. Dort überschlug er sich und prallte er mit dem Dach gegen einen Baum. Das Fahrzeug wurde dabei so stark beschädigt, dass der Verletzte erst durch die Feuerwehr geborgen werden konnte. Der Fahrer wurde schwer verletzt, hatte laut Polizei dennoch Glück im Unglück. „Er hätte auch tot sein können“, so ein Polizeisprecher. Der 20-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Durch die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme war die Krefelder Straße an der Unfallstelle über eine Stunde nur einspurig passierbar.

Nur vier Minuten später wurden Polizei und Rettungskräfte zu einem schweren Unfall auf der Voosener Straße in Günhoven gerufen. Dort war ein 29-jähriger Wickrather auf glatter Straße ins Schleudern geraten. Er prallte frontal in den entgegenkommenden VW Golf eines 21-Jährigen aus Hehn. Der Chevrolet Matiz des Wickrathers überschlug sich durch den Aufprall und blieb auf dem Dach im Feld liegen. Neben dem 29-Jährigen wurde auch seine 63-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Der Golffahrer konnte nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen.

Wieder zwei Minuten später, um 7.30 Uhr, stürzte auf der Römerstraße ein Radfahrer und verletzte sich leicht. Während der Unfallaufnahme kamen an dieser Stelle drei weitere Radfahrer zu Fall. Sie blieben alle unverletzt.

Erst nach 9 Uhr entspannte sich die Lage wieder.

Mehr von Westdeutsche Zeitung