Haupt- und Finanzausschuss in Mettmann „Es wird schlimm werden“

Mettmann · Allen Sparbemühungen zum Trotz schafft die Politik es nicht, nachhaltig den Haushalt zu konsolidieren. Eine weitere Heraufsetzung der Grundsteuer B steht bevor, kündigt die Kämmerin an.

Neue Chance für die traditionelle Einrichtung: Die Musikschule - im Bild die beiden Leitenden - soll von einem Consulter hinsichtlich zu optimierender Betriebswirtschaftlichkeit gecheckt werden.

Neue Chance für die traditionelle Einrichtung: Die Musikschule - im Bild die beiden Leitenden - soll von einem Consulter hinsichtlich zu optimierender Betriebswirtschaftlichkeit gecheckt werden.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

. Ein mehr als fünfeinhalbstündiger Sitzungsmarathon beendete Dienstagabend den ersten Teil des Haupt- und Finanzausschusses. Er brachte viele Entscheidungen und eine bittere Erkenntnis: Obwohl der amtlich verordnete Sparwille umgesetzt wird, gelingt es der Politik nicht, den Haushalt zu konsolidieren. Von Minus 11,9 Millionen Euro hatte sich der Haushalt nach Sitzungsende gar auf 12,5 Millionen Euro verschlechtert. „Es wird schlimm werden“, kommentierte das Kämmerin Veronika Trautmann auch mit Blick auf weitere 25 Punkte, um die die Grundsteuer B weiter angehoben wird. Eine Auswahl der im Ausschuss debattierten Themen: