Lebensgefährliche Aktion: Betrunkener Radfahrer fährt über die A3

Lebensgefährliche Aktion : Betrunkener Radfahrer fährt mitten in der Nacht über die A3

Da glaubt man ja erst fast an einen Scherz. Autofahrer informierten die Polizei in der Nacht zum Ostermontag darüber, dass ein Mann mit dem Fahrrad auf der A3 fahre.

Was das für eine lebensgefährliche Situation war, wurde einem 30-jährigen Radfahrer wahrscheinlich erst am Ostermontag bewusst.

Autofahrer hatten die Autobahnpolizei Düsseldorf alarmiert, weil sie in der Nacht einen Radfahrer gesehen hatte, der ohne Licht auf der A3 von Wesel in Richtung Oberhausen fuhr.

Kurz hinter dem PArkplatz „Esselt“ fand die Polizei den Mann wie er mit circa 20 Kilometer pro Stunde über den Seitenstreifen radelte. Zunächst machte der 30-Jährige laut Polizei keine Anstalten anzuhalten, erst als die Beamten ihn über den Lautsprecher des Streifenwagens aufforderten, stoppte der Mann.

Als die Polizisten denn Radfahrer fragten, was er denn um Himmels Willen da tue, meinte dieser nur er wolle nach Oberhausen fahren.

Ein Alkoholtest ergab, dass der Mann deutlich über einen Promille hatte. Angeblich wegen einem Bier und Weißwein, den er getrunken habe.

Die Beamten nahmen der 30-Jährigen mit zur Polizeiwache, hier wurde im eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nur eine Strafanzeige und der Entzug seines Führerscheins.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung