1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Zwei weitere Todesopfer im Seniorenhaus St. Tönis

Corona : Zwei weitere Todesopfer im Seniorenhaus St. Tönis

In Tönisvorst sind bereits sieben Senioren gestorben. Kreisweit zählte der Krisenstab am Montag keine neuen Corona-Fälle.

Im St. Töniser Seniorenheim sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei weitere Todesopfer zu beklagen. Der Kreis Viersen teilte am Montag mit, dass zwei positiv getestete Personen aus dem Pflegeheim gestorben sind. Angaben zu Alter und Geschlecht der Verstorbenen machte die Behörde nicht. Es sind die Todesfälle sechs und sieben im Heim der Alexianer GmbH. Ferner gibt es in der Tönisvorster Einrichtung zehn positiv getestete Bewohner, außerdem 16 positiv getestete Mitarbeiter. 18 Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Isolation.

Durch die Verstorbenen aus Tönisvorst erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Kreis Viersen insgesamt auf 35. Wie der Krisenstab außerdem mitteilte, seien am Montag keine weiteren Neuinfektionen bekannt geworden. Weiterhin gebe es im Kreis Viersen 678 Corona-Fälle. 203 Personen gelten aktuell als infiziert, 440 als genesen. In der für künftige Entscheidungen wichtigen Rubrik der neuen Fälle je 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt der Kreis Viersen weiterhin stabil bei einem niedrigen Wert von acht. Ab einem Wert von 50 sind die Landkreise angehalten, über erneute Einschränkungen zu entscheiden.

Die Fallzahlen – aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden: Viersen 127 Fälle (75 genesen/5 gestorben), Willich 119 (85/8), Kempen 118 (68/0), Tönisvorst 108 (49/8), Niederkrüchten 90 (73/11), Nettetal 44 (36/2), Schwalmtal 29 (17/1), Grefrath 25 (23/0), Brüggen 18 (14/0). „In Einzelfällen können Laborergebnisse in der Tabelle vorläufig einer falschen Kommune zugeordnet worden sein“, so der Kreis Viersen. „Die bestätigten Fälle werden dann nachträglich bereinigt berichtet.“

kreis-viersen.de

(tkl)