Storch in Vorst unterwegs Winterquartier? Storch am Vorster Kreisverkehr

Vorst · Da reiben sich Autofahrer und Fußgänger die Augen, aber sie sehen richtig: Ein Weißstorch lässt sich aktuell immer wieder auf einer Laterne am Kreisverkehr nieder.

 Eine kleine Sensation, ein einsamer Storch am Kreisverkehr in Vorst Richtung Süchteln sucht Abwechselung. Dieses Motiv sorgte am und im Kreisverkehr bei Fußgänger und Autofahrer zum Staunen. So blieben einige Autofahrer im Kreisverkehr um sich dieses Schauspiel anzuschauen. Viele Fußgänger knipsten mit ihren Handys den ungewöhnlichen Gast und freuten sich danach über ihren Schnappschuß.  Über eine Stunde stand der Vogel, putzte sich und schaute sich die Gegen aus sechs Meter Höhe an und der Autoverkehr, der an diesem Platz sehr stark ist, kümmerte den Zweibeiner nicht.

Eine kleine Sensation, ein einsamer Storch am Kreisverkehr in Vorst Richtung Süchteln sucht Abwechselung. Dieses Motiv sorgte am und im Kreisverkehr bei Fußgänger und Autofahrer zum Staunen. So blieben einige Autofahrer im Kreisverkehr um sich dieses Schauspiel anzuschauen. Viele Fußgänger knipsten mit ihren Handys den ungewöhnlichen Gast und freuten sich danach über ihren Schnappschuß. Über eine Stunde stand der Vogel, putzte sich und schaute sich die Gegen aus sechs Meter Höhe an und der Autoverkehr, der an diesem Platz sehr stark ist, kümmerte den Zweibeiner nicht.

Foto: Reimann, Friedhelm (rei)

Zugegeben: WZ-Fotograf Friedhelm Reimann hat ihn früher gesehen als die schreibende Kollegin. Aber sie war ebenso berührt wie er von dem Anblick am Kreisverkehr in Vorst, Höhe Sportplatz. Da hockte nicht nur zu Wochenbeginn, sondern auch am Dienstagmorgen ein stattlicher Storch auf der Straßenlaterne und putzte sein Gefieder. Oder zupfte er hier und da, um sich gegen die Morgenkälte zu wärmen? Jedenfalls bringt der in dieser Jahreszeit natürlich nicht zu erwartende Anblick des Tieres die Fußgänger und Autofahrer rund um den Kreisverkehr zum Staunen. Friedhelm Reimann berichtete, dass einige Autofahrer sogar mehreren Runden drehten, um sich das Schauspiel anzuschauen. Viele Fußgänger knipsten mit ihren Handys den ungewöhnlichen Gast und freuten sich danach über ihren Schnappschuss. Die lange Verweildauer des Weißstorches machte einige Fotos möglich. Eigentlich gehört die Spezies zu den „Langstreckenziehern“ mit afrikanischen Winterquartieren. Erst bei milderem Wetter kehren sie in ihre Brutgebiete zurück.