Willicher Kinderschutzbund will umziehen

Willicher Kinderschutzbund will umziehen

Der Verein führt derzeit Gespräche über einen Einzug ins alte Krankenhaus in Anrath.

Schiefbahn. Der Kinderschutzbund Willich (DKSB) hat auf seiner Mitgliederversammlung den bisherigen Vorstand wiedergewählt. Einstimmig wurde Mario Sagner für weitere zwei Jahre Amtszeit als Vorsitzender bestätigt. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Dieter Lambertz bestätigt, und das Amt der Schatzmeisterin bleibt bei Martina Weiß. Gudrun Schöniger wurde als Schriftführerin erneut für zwei Jahre gewählt. In seinem Jahresbericht hob Sagner die Leistung der ehrenamtlichen Helfer in den Elterncafés sowie die des Vorstandes hervor. Für die erfolgreiche Vorstandsarbeit wurden dann auch die bisherigen Beisitzer Hannelore Lönnendung, Christoph Macke und Roman Lieutenant wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Barbara Jäschke, die Helga Mücke ersetzt.

Rückblickend auf das vergangene Jahr zog Sagner eine positive Bilanz. Allerdings ist die Mitgliederzahl von 250 (2016) auf 230 (2017) gesunken und damit wieder auf dem Niveau von 2013, in dem Sagner den Vorsitz übernahm. „Wir konnten den Mitgliederverlust zum Beispiel durch Umzug oder private Umstände stets mit Neuanwerbungen ausgleichen, jedoch um die Zahl der Mitglieder insgesamt und nachhaltig zu steigern, müssen wir neue Wege gehen“, so Sagner.

Die Kursangebote wurden 2017 zahlreich angeboten und genutzt. Besonders erfreulich sei in diesem Zusammenhang, dass im Falle der Kolpingschule und der Albert-Schweitzer-Schule eben diese Kurse in den OGS-Bereich aufgenommen wurden. Auch die in der Geschäftsstelle etablierten Vorkindergartenplätze wurden mit zwei Gruppen à acht Kinder voll ausgelastet.

Besonders stolz zeigt sich Sagner im Ausblick auf das Jahr 2018. So ist der DKSB seit März offizieller Kooperationspartner der OGS im Mühlenfeld. „Somit kann das Angebot — zum nächsten Schuljahreswechsel — im Rahmen des offenen Ganztages um qualifizierte Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsangebote für Schulkinder im Vor- und Nachmittagsbereich gemeinschaftlich mit der Schulleitung gestaltet und bei Bedarf erweitert werden“, so Sagner. In Sachen Neugeborenenbegrüßungspaket wird sich der DKSB ebenfalls neu aufstellen und die Verteilung sowie den Besuchsdienst optimieren.

Noch ist die Geschäftsstelle an der Hochstraße 67 in Schiefbahn von montags bis donnerstags von 8.30 bis 12 Uhr mit Monika Schmitt und Regina Groner besetzt. Sagner hofft jedoch, dass der DKSB bald in neue Räume ziehen kann. „Das alte Krankenhaus in Anrath ist im Gespräch“, so Sagner. „Hier hätten wir Büro, Vorkindergarten, Elterncafé und die Wühlmaus barrierefrei auf einer Ebene und könnten unser Angebot attraktiver präsentieren. Avisiert wurde der Umzug seitens der Stadt für 2018/2019 aber wir hoffen, dass es noch in diesem Jahr passieren kann.“

Die „Wühlmaus“, der Second-Hand-Laden des Kinderschutzbundes, ist mittwochs von 8.30 bis 12.30 Uhr geöffnet. Wegen der starken Nachfrage bittet die „Wühlmaus“ weiterhin um Spenden von Reisebettchen, Kinderbetten, Buggies und Hochstühlen. In diesem Zusammenhang wurden Helga Schöpner und Hannelore Eickler in den Ruhestand verabschiedet und den neuen Mitarbeiterinnen Ursula Görtz und Notburga Kreutzer diese Aufgabe übertragen.

Außerdem gab der Verein noch den Termin des nächsten Kinderfestes im Schlosspark Neersen bekannt. Am 16. September sollen neue und bekannte Aktionen ein spannendes Programm garantieren. Der Kinderschutzbund würde sich über Spenden für die Tombola sehr freuen. Red