Kunst in Willich Gründerzentrum wird einmal mehr zur Kunst-Location

Willich · Seit Jahren stellt der Kunstverein Willich im Stahlwerk Becker aus. Die Ausstellung dieses Jahres beginnt am Sonntag, 12. Mai. 21 Kunstschaffende zeigen ihre Werke.

 Stahlhelme an einem Baum bei der Jahresausstellung im September 2023: Aufrüttelnde Kunst gehört beim Kunstverein naturgemäß dazu.

Stahlhelme an einem Baum bei der Jahresausstellung im September 2023: Aufrüttelnde Kunst gehört beim Kunstverein naturgemäß dazu.

Foto: Sven Schalljo

(svs) Eigentlich ist der Kunstverein Willich im Gründerzentrum Stahlwerk Becker nicht mehr wirklich glücklich. Durch viele andere Veranstaltungen müssen stets Kunstwerke temporär abgebaut werden oder Bereiche stehen nicht zur Verfügung. Der Antrag, künftig in der Motte des Schlosses Neersen präsentieren zu dürfen, wurde aber von der Politik abgelehnt und so ist zumindest in diesem Jahr wieder das Gründerzentrum Ort der Präsentation. Von Sonntag, 12. Mai, an wird dieses damit wieder zum Nabel der Willicher Kunstwelt.

Inhaltlich ist der Kunstverein dabei gewohnt breit aufgestellt. 21 Künstlerinnen und Künstler präsentieren dabei einmal mehr eine breite Palette unterschiedlichster Installationen, Bilder und anderer Formen der Kunst. Sieben davon sind Studierende an der Düsseldorfer Kunstakademie. „Unsere Gruppenausstellung bietet eine bunte Mischung an Kunstobjekten, mit denen die große Bandbreite der aktuellen Kunstproduktion im Rheinland anschaulich vor Augen geführt werden soll. Das Motto unserer Ausstellung schlägt eine Brücke vom menschlichen Innenleben zu den physischen Räumen unserer Welt. Dazwischen können unterschiedlichste Perspektiven auf das Thema ein weites Feld eröffnen“, sagt dazu Klaus Behrla, erster Vorsitzender des Willicher Kunstvereins.

Dass die Ausstellung wieder am bekannten Ort stattfindet, sei schade, aber am Ende nicht dramatisch. „Wir haben weiter das Problem, dass wir viele Auflagen aufgrund anderer Veranstaltungen haben. Für die Zukunft sind wir aktuell in guten Gesprächen mit der Stadt, aber da gibt es noch nichts Spruchreifes, wir werden das kommunizieren, wenn es Ergebnisse gibt“, sagt er.

Bei der Eröffnung der Ausstellung gibt es Live-Musik

Dennoch sei die Ausstellung etwas Besonderes für Willich. „Kunst auf diesem Niveau ist für eine Stadt wie Willich nicht selbstverständlich. Normalerweise müssen wir für so etwas raus fahren, in die umgebenden Städte wie Düsseldorf, Krefeld oder Mönchengladbach. Insofern ist es jedes Jahr aufs Neue etwas Besonderes, auf das wir uns sehr freuen“, betont er.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag um 11 Uhr mit Ansprachen von Bürgermeister Christian Pakusch, seiner Stellvertreterin Claudia Poetsch, sowie Einführungen von Kunsthistorikern Sigrid Blomen-Radermacher und Behrla selbst. Außerdem gibt es Livemusik von Mondo
Chôro.

Die Kunstausstellung im Gründerzentrum an der Gießerallee 19 ist vom 12. bis 31. Mai geöffnet. Zu sehen ist die Kunst montags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr – und das kostenfrei, das Gründerzentrum ist ein öffentliches Gebäude. Führungen gibt es an den Samstagen, 18. und 25. Mai, jeweils beginnend um 15 Uhr.

(svs)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort