Willich : Cityfest punktet mit Trabbi-Treff, DJ-Musik und Kinderflohmarkt

Das schlechte Wetter dämpfte die Besucherzahl merklich.

Verkaufsoffener Sonntag, zusätzliche Verkaufsstände auf den Straßen, Kindertrödelmarkt, Bühnenprogramm und „SummerTune“-Festival: Das war das Angebot des Willicher City-Fests. „Das Programm hat mit einer großen Party gut angefangen“, erzählt Thomas Mathes, Zweiter Vorsitzende des Werberings. Am Sonntag waren die Essensstände rund um die Bühne umlagert, auch, weil sie Schutz vor dem Regen boten. Auf der Bühne gab es Auftritte des Turnvereins, der Prinzengarde, und Kindertanz. Nach einer Vorführung im historischen Schwertfechten gab es Musik der Coverband „Fake“.

Die Stände boten Hundesachen, Mode, Kunst und Schmuck, dazu Beratung zu Teebereitern, Fitnessstudios und die Möglichkeit, einen Sehtest zu machen. Auch Parteien und Vereine präsentierten sich. „Das mit dem Wetter ist schon schade“, erzählte Claudia Heide aus Willich. Sie war mit ihrer Tochter Merle zum City-Fest gekommen, hauptsächlich wegen des Büchertrödels. „Außerdem möchten wir noch ein Eis essen gehen, der Musik zuhören, ein bisschen bummeln und gucken, ob wir Bekannte treffen“, so Heide, die regelmäßig zum City-Fest kommt.

Mehr Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des „SummerTune“-Festivals am Samstag, bei dem sechs DJs House- und Clubmusic auflegten. „Die Stimmung war großartig, noch mal deutlich besser als letztes Jahr. Ich gehe davon aus, dass wir insgesamt rund 2000 Besucher hatten“, erklärte Lukas Maaßen, mit Niclas Oeldemann Organisator des Festivals.

Musste das Festival aufgrund der Marktplatzumgestaltung 2018 auf den Kaiserplatz ausweichen, konnte nun wieder der größere Marktplatz genutzt werden. Dort war eine Bühne von zwölf Metern Breite aufgebaut worden: „Da das ansonsten zu teuer gewesen wäre, haben Freunde die Bühne gemeinsam mit uns in Eigenregie aufgebaut. Und da kam es dann zu einem Missgeschick: „Während des Aufbaus hat es geregnet, und obwohl wir alles mit Planen abgedeckt haben, kam es zum Kurzschluss, und damit war dann die ganze Programmierung weg“, beschrieb Maaßen den „spannenden Start“, von dem die Besucher aber nichts mitbekamen.

Besucher schützten sich an den Ständen vor dem Regen. Foto: Wolfgang Kaiser

„SummerTune“-Festival könnte
es kommendes Jahr wieder geben

Zum Line-up des „SummerTune“ gehörten MBP, Andree Katic, Leon Brooks, JUF-X, Pasdee und Living Memories. Auf Grund des Erfolgs kann sich Maaßen eine erneute Auflage vorstellen: „Das ist also schon etwas, was man etablieren könnte, zumal es auch kein anderes Festival für Elektromusik im Kreis Viersen gibt.“

Thomas Brock sorgte für „Ostalgie“: Auf der Kreuzstraße standen zwei Trabbis, drei Schwalben und ein „Ost-Fahrrad“. Seine Frau sei aus Erfurt, irgendwann habe er sich aus Spaß einen Trabbi zugelegt. Kurz danach gründete er eine Facebook-Gruppe für Trabbi-Freunde in Willich, die hatten dann dafür gesorgt, dass die Fahrzeuge nun hier standen. Das Fahren mache einfach Spaß, und die Autos könnten auch ganz gut im Regen stehen, wie man am Sonntag sehen konnte. „Das können die schon ab. Ansonsten ist das mit dem Wetter natürlich schade: Als Gärtner denke ich zwar, es ist noch zu wenig Regen, aber für die Geschäftsinhaber ist es natürlich zu viel.“

Kai (7) und Dirk (8) hatten sich trotz des Wetters jeder ein Eis gekauft und liefen zur Peterstraße, wo es einen Kindertrödelmarkt gabt „Ich hoffe, ich finde noch was von Playmobil“, sagte Kai. „Das wäre schon toll.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung