Willich hat Probleme mit seinen Laternen

Willich hat Probleme mit seinen Laternen

Wegen der Tiefbauarbeiten in Anrath fällt oft die Straßenbeleuchtung aus.

Willich. Peter Küppers sieht in der letzten Zeit häufig schwarz. „Erst am Dienstagabend musste ich aufpassen, mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause nicht gegen eine Wand zu fahren“, berichtet der Vorsitzende des Anrather Werberings. Im Ortskern, wo er sein Versicherungsbüro hat, war es nämlich stockfinster, da die Straßenlaternen ausgefallen waren. Nicht zum ersten Mal, wie auch die Willicher Stadtwerke auf kritische Nachfragen verschiedener Bürger eingeräumt haben.

Zahlreiche Tiefbaumaßnahmen im Zuge der Ortskernsanierung hätten immer wieder zu Beschädigungen von Stromkabeln geführt. Daher sei es regelmäßig zu den Ausfällen der Laternen gekommen.

Eine Beschädigung der im Gehweg verlegten Kabel werde im ersten Moment häufig nicht wahrgenommen und die Grube wird wieder zugeschüttet. „In Folge führen derartige Defekte bei der momentanen feuchten Witterung aber schneller zu Störfällen. Es kommt zum Kurzschluss und die Straßenbeleuchtung fällt aus“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Albert Lopez. Er selbst war jüngst bei der Feierstunde zum zehnjährigen Bestehen des Bürgerbusses auf das Problem angesprochen worden.

Ähnlich dem Prinzip einer Lichterkette am Weihnachtsbaum würden in solchen Fällen ganze Straßenzüge vom Netz genommen. „Das nennt man Kaskadenschaltung. Sie dient dazu, alle Laternen von einem Punkt im Ort einschalten zu können“, sagt Georg Junkers, Leiter der Abteilung Strom bei den Stadtwerken.

Die Fehlersuche mittels Messwagen gestalte sich häufig langwierig, da beim Auftauchen eines Fehlers die Baugrube oft schon wieder zu sei. Hierzu Georg Junkers: „Das nimmt Zeit in Anspruch, und die Anwohner haben den Eindruck, dass das gleiche Problem an gleicher Stelle immer wieder zu Beleuchtungsausfällen führt.“

Um die Sache zu beschleunigen, waren die Stadtwerke gestern mit mehreren Zwei-Mann-Trupps vor Ort. Aus dem gleichen Grund waren auch tagsüber die Laternen eingeschaltet.

Albert Lopez fasst zusammen: „Im Grunde liegen die Ursachen für die zahlreichen Beschädigungen nicht bei uns. Dennoch sind wir bemüht, die verursachten Schäden so schnell wie möglich zu reparieren und für eine ausreichende Beleuchtung in Anrath zu sorgen. Die Situation ist für alle Beteiligten unbefriedigend, und wir bitten die Anwohner um Verständnis.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung