Verkehr in und um Willich Baustelle auf der A44 am Kreuz Neersen ist fertig

Neersen · Die Bauarbeiten an der A44 rund um das Kreuz Neersen sind nach gut drei Jahren abgeschlossen. Rund um die Anschlussstelle Müncheide wird allerdings weiter gebaut.

Die Bauarbeiten an der Anschlussstelle Münchheide werden noch bis 2027 dauern.

Die Bauarbeiten an der Anschlussstelle Münchheide werden noch bis 2027 dauern.

Foto: Norbert Prümen

(svs) Mehr als drei Jahre lang hat die Baustelle an der A44 für Staus und Verzögerungen rund um das Kreuz Neersen geführt. Immer wieder hatte die Baustelle witterungsbedingt verlängert werden müssen. Jetzt heißt es rund einen Monat früher als nach der jüngsten Planung: freie Fahrt! Die Arbeiten sind nun endlich abgeschlossen.

„Die ‚Grundhafte Sanierung‘ der A44 zwischen dem Autobahnkreuz Neersen und der Anschlussstelle Krefeld-Fichtenhain in beide Fahrtrichtungen sowie der Anschlussstelle Neersen in Fahrtrichtung Mönchengladbach ist mit dem heutigen Tag abgeschlossen – und zwar früher als geplant. Ursprünglich sollte die Maßnahme, die im Frühjahr 2021 begann, bis Ende Juli gehen“, meldet die zuständige Autobahn GmbH.

Das gesamte Projekt umfasste eine Strecke von 9,75 Kilometern und kostete rund 29 Millionen Euro. Eine Nachwirkung aber gibt es noch: Da der neue Fahrbahnbelag noch nicht die nötige Griffigkeit hat, gilt vorerst Tempo 80. „Die Voraussetzung für eine Geschwindigkeitsfreigabe im Anschluss an eine Fahrbahnsanierung ist ein Nachweis über die hinreichende Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche. Der neue Asphalt braucht nach dem Einbau eine Zeit, die Griffigkeit zu erreichen, die für erhöhte Geschwindigkeiten vorhanden sein muss“, heißt es von der Autobahn GmbH.

Arbeiten rund um die Anschlussstelle Münchheide

Noch ist allerdings nicht alles beendet, denn rund um die Anschlussstelle Münchheide baut Straßen.NRW rund um die Kempener Straße. Hier werden zunächst von den Stadtwerken Leitungen zur Erschließung des Gewerbegebiets Münchheide V verlegt. „Die aktuell laufenden, umfangreichen Verlegearbeiten verschiedener Versorgungsträger, die zur Fortsetzung der Arbeiten von Straßen.NRW notwendig sind, werden voraussichtlich im Herbst 2024 abgeschlossen sein. Ab Anfang 2025 wird Straßen.NRW mit der Erneuerung und Verbreiterung des östlichen Bauabschnitts zwischen der Hanns-Martin-Schleyer-Straße und der Anrather Straße beginnen“, meldet Straßen.NRW.

Es folgen umfangreiche Arbeiten inklusive des Abrisses und Neubaus der Autobahnbrücke. „Voraussichtlich Ende 2025 sollen die Arbeiten im zentralen und westlichen Bereich zwischen Kreuzung Aachener Straße und Hanns-Martin-Schleyer-Straße starten. Dabei wird auch das Kreuzungsbauwerk der A44 abgebrochen und erneuert. Bei optimalem Verlauf wird mit einer Gesamtfertigstellung Ende 2027 gerechnet“, schreibt Straßen.NRW.

Bis es also wirklich und dauerhaft auf der A44 heißt „freie Fahrt für freie Bürger“, wird letztlich noch einige Zeit ins Land gehen. Immerhin, ein erster großer Schritt ist nun endlich getan.

(svs)