Willich: Action auf dem Bolzplatz

Willich: Action auf dem Bolzplatz

Behinderte Sportler spielten gegeneinander.

Willich. Für die Teilnehmer war es wirklich die schönste Nebensache der Welt. Der Willicher Verein für Sport und Rehabilitation (VSR) richtete erstmals für die jungen Behindertensportler ein Fußballturnier auf der Anrather Donkkampfbahn aus. Für die 80 Teilnehmer ein aufregendes und schönes Erlebnis, wovon sich auch der Vorsitzende des Stadtsportbandes, Jochen Kock, und Willichs Bürgermeister Josef Heyes überzeugten.

"Spiel doch auch mit", Patrick Brockmanns strahlte über das ganze Gesicht. Der 14-jährige mit dem Down-Syndrom spielte in der zweiten Mannschaft des gastgebenden Vereins. Das Team hatte vor zwei Jahren mit dem Sport bei der VSR angefangen. Um so bemerkenswerter war der Einsatz und die Freude, als zum Beispiel Mathias Grys im Spiel gegen Borussia Lindenthal den Führungstreffer erzielte, die 1:4-Niederlage aber nicht vermeiden konnte. Immerhin erhielt die zweite Willicher Mannschaft den Fairness-Pokal.

In zwei Gruppen wurde auf den beiden Kleinspielfeldern auf der Donkkampfbahn gespielt. In der einen Gruppe waren die Leistungsteams, die trotz ihrer Handicaps den Ball recht ordentlich laufen ließen. Hier zeigte sich die erste Willicher Mannschaft von ihrer besten Seite. Am Ende sprang der dritte Platz heraus. Die "Schwarzen Schafe" aus Mönchengladbach gewannen vor Hemmerden. "Wir machen das Turnier sicherlich wieder im nächsten Jahr", war VSR-Vorsitzender Wolfgang Neumann überzeugt.

Wer beim Willicher Verein ebenfalls Fußball spielen will, sollte einmal mittwochs, 18 Uhr, auf die Donkkampfbahn kommen. Die beiden Teams beteiligen sich sogar vom 22. bis 25. September an einem Fußballseminar in Landewiese bei Winterberg. Der VSR hat eine große Angebotspalette, vom Koronarsport bis zu Aktivitäten für Menschen mit neurologischen Behinderungen. Auch Spiel, Gymnastik, Bosseln und Tischtennis sind möglich. Mehr Informationen bei Wolfgang Neumann, Telefon 02154/2075.