1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Tönisvorst: Von der Schmiede in die Werkstatt

Tönisvorst : Von der Schmiede in die Werkstatt

Seit 36 Jahren ist Günter Friedl mit seiner Tankstelle an der Krefelder Straße in St. Tönis. Jetzt bekam der Kfz-Fachmann zudem seinen Goldenen Meisterbrief.

St.Tönis. Es war nicht der Traumberuf, als Günter Friedl 1956 seine Lehre als Kfz-Mechaniker in Wesel startete. „Wir waren Vertriebene und in der ehemaligen DDR hatte ich eine Lehre als Kunstschmied angefangen, als sich mein Vater mit uns nach drüben machte, wie es damals hieß“, erinnert sich Günter Friedl.

Vor dem Hintergrund, dass sein Onkel eine eigene Autowerkstatt in Krefeld besaß, entschied sich der junge Friedl für eine Lehre im Kfz-Gewerbe. Schnell stellte er fest, dass ihm dieser Bereich lag. „Ich bin quasi hineingewachsen“, meint der Krefelder mit einem Lächeln.

Schon in der Gesellenzeit arbeitete er in mehreren Werkstätten, wo er die verschiedenen Automarken kennenlernte, bevor es nach Heide in Holstein zur Meisterschule ging. Am 2. März 1966 gab es in Flensburg den Titel Kfz-Mechanikermeister. Jetzt wurde dieser Meisterbrief veredelt. Von der Kfz-Innung gab es die goldene Variante. „Das ist schon etwas Besonderes, wenn man 50 Jahre den Meister sein eigen nennt“, freut sich Günter Friedl über die Auszeichnung.

War er am Anfang seiner Meisterzeit noch angestellt, so wagte er 1968 gemeinsam mit seiner Frau Gudrun den Sprung in die Selbstständigkeit. Los ging es in Krefeld mit einer Aral-Tankstelle samt Werkstatt. Als die Tankstelle im Zuge der damals aufkommenden SB-Stationen geschlossen wurde, startete das Ehepaar Friedl die Suche nach einer Tankstelle mit Halle für die Werkstatt. An der Krefelder Straße 181 in St. Tönis wurden sie fündig. Am Nachmittag des 30. Aprils 1981 übernahmen die Friedls offiziell die Station, die damals noch eine BP-Tanke war.

Die St. Töniser Tankstelle war zwar schon eine SB-Variante, aber Preistafeln, die per Computer umgestellt wurden, gab es noch nicht. Preise ändern hieß, ab auf die Leiter, die Preisschilder abbauen, entsprechend neue Zahlen aufkleben und die Preisschilder wieder anmontieren.

Auch das Autowaschen lief in den ersten Jahren noch per Hand. Das alles gehört längst der Vergangenheit an. Aus den Pächtern wurden. Es folgte eine Kernsanierung samt Hallenneubau. Heute ist die Star-Tankstelle mit angeschlossener Werkstatt eine moderne Anlage mit einem breiten Angebot rund ums Auto.

Mal eben schnell einen Scheibenwischer wechseln oder ein Birnchen austauschen, alles kein Problem. Auch wenn Tochter Heike und Schwiegersohn Alexander Friedl-Horvat, ebenfalls Kfz-Meister, schon lange mitarbeiten, denken Gudrun und Günter Friedl noch nicht ans Aufhören. „Mit meinen 76 Jahren trete ich jetzt ein bisschen kürzer, aber ich bin nun einmal mit Leib und Seele Kfz-Mechaniker-Meister“, meint Günter Friedl.