1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Stadt Willich: Vollsortimenter dringend gesucht

Stadt Willich : Vollsortimenter dringend gesucht

Seit der Schließung von Kaiser’s in Anrath sucht die CDU nach Alternativen. Auch für Schiefbahn gibt es Ideen.

Anrath/Schiefbahn/Willich. Vielen Anrathern schmeckt es überhaupt nicht, dass es mit Aldi und Netto nur noch Discounter in ihrem Stadtteil gibt, seit Kaiser’s dichtgemacht hat. Nachdem mittlerweile bekannt geworden ist, dass die Drogeriemarktkette Rossmann Anfang nächsten Jahres in die ehemalige Netto-Filiale „Auf dem Sand“ ziehen wird, haben nicht wenige alle Hoffnung fahren lassen, dass es doch wieder einen Vollsortimenter wie Edeka oder Rewe in Anrath geben wird. Hinter den Kulissen wird jedoch daran gearbeitet, dass die Anrather künftig nicht mehr nach Vorst, St. Tönis oder Viersen müssen, um bei Rewe oder Real einzukaufen. Aber: Im Ort fehlt schlicht und einfach die Fläche für einen Vollsortimenter. „Interessant wären wir für Rewe mit Sicherheit“, sagt Thomas Helten, der den Anrather Werbering kommissarisch führt.

„Zwei Discounter in Anrath — das ist nichts, was auf Dauer angemessen ist“, sagt auch Johannes Bäumges, CDU-Fraktionsvorsitzender im Willicher Stadtrat. Nun sei man dabei, auszuloten, wo man in der Innenstadt räumliche Rahmenbedingungen für einen Vollsortimenter schaffen könnte. „Wir sind auf der Suche nach Lösungen.“ Eine Idee: „Man könnte darüber nachdenken, den großen Parkplatz an der Raiffeisenstraße zu überbauen und die Parkplätze nach oben zu verlegen — so ähnlich, wie es einst in Willich auf dem Brauereigelände geplant war“, sagt Bäumges. Thomas Helten vom Werbering weist allerdings darauf hin, dass die angrenzenden Grundstücke befahrbar bleiben müssten. Ganz so leicht wäre diese Idee also wohl nicht zu realisieren.

Und so werden auch Alternativen gern geprüft: „Das Thema ist bei uns, beim Bürgermeister und in der Politik angekommen“, sagt Helten, dem sehr daran gelegen wäre, wieder einen Vollsortimenter in der Innenstadt zu haben, damit nicht noch mehr Kunden abwandern. Der Werbering will nun Immobilienbesitzer fragen, ob diese Mietflächen für einen solchen Laden freimachen können.

Neben Anrath möchte die CDU auch Schiefbahn in den Blick nehmen, was die Innenstadtentwicklung angeht. „Denn dort sind inzwischen wieder einige Leerstände zu verzeichnen“, sagt Bäumges. So steht am „Gänsejungen“ das ehemalige Kino (zuletzt Matratzen-Markt) leer. Allerdings will die Stadt dort demnächst das Umfeld neu gestalten und aufwerten. „Und rund um die Kirche muss etwas passieren“, sagt der Fraktionsvorsitzende. Fest steht für ihn: „In Schiefbahn fehlt ein schöner Platz mit Außengastronomie. So etwas an der Kirche wäre toll und attraktiv.“

Weiterhin im Blick hat die CDU die Entwicklung von Alt-Willich. Dort gibt es schon einen Rewe-Markt im Ortskern mit langfristigem Mietvertrag. Angedacht ist, nach der Übernahme des Katharinen-Hospitals durch die Stadt einen weiteren Vollsortimenter (Edeka) in einem Neubau anzusiedeln. Diskutiert werde noch, ob dies wirklich Sinn macht, so Bäumges. Denkbar wäre auf dem Areal aus seiner Sicht auch eine Mehr-Generationen-Wohnanlage. Im Vorjahr hatte die CDU eine solche Anlage in Kevelaer besichtigt. msc/WD