Meinung : Viel Arbeit für Pakusch

Wer bisher geglaubt hatte, dass es nur bei der Willicher SPD hinter den Kulissen gärt, ist bei der CDU-Versammlung in der Kulturhalle schnell eines Besseren belehrt worden: Der scheinbar gut vorbereitete Generationswechsel an der Parteispitze wurde von dem Streit um die Wahl des Geschäftsführers und die heftige Auseinandersetzung um den Beisitzer-Kandidaten Stephan Samse überschattet.

Harmonie sieht anders aus. Ganz klar wurde, dass sich Daniel Kamper, der sich im CDU-Vorstand um den Bereich Social Media kümmert, viele Feinde gemacht hat. Ihn zweimal als potenziellen Geschäftsführer durchfallen zu lassen, war eine deftige Klatsche, unter der auch der neue Parteichef zu leiden hat. Auf Christian Pakusch kommt viel Arbeit zu, um die sichtbar gewordenen Gräben zuzuschütten.