VfL Willich bietet Tanzsport für Kinder ab drei Jahren Kleine Füße auf dem Tanzparkett

Willich · Der VfL Willich bietet in seiner Tanzsportabteilung schon Kurse für Kinder ab drei Jahren an – auch in den Sommerferien.

 Mit viel Spaß und Enthusiasmus folgen die Kinder Nina Middeldorf und ahmen deren Bewegungen nach.

Mit viel Spaß und Enthusiasmus folgen die Kinder Nina Middeldorf und ahmen deren Bewegungen nach.

Foto: Lübke, Kurt (kul)

„Sonst ist in den Sommerferien im Vereinsheim wenig los, aber nach dem langen Ausfall wollten wir in den Ferien einfach weitertanzen“, sagt Nina Middeldorf. Seit fast zwei Jahren leitet sie bereits den Kurs „Kreatives Kindertanzen“ in der Tanzsportabteilung des VfL Willich.

„Erst gab es eine Showtanzgruppe, die hat sich aber aufgelöst“ erzählt die 37-Jährige. Da habe man beschlossen, etwas Neues aufzubauen – und fing mit dem Kindertanzen an. „Das ist aber weniger tanzartspezifisch.“ Es gebe Anleihen beim Hiphop, Drehungen aus dem Ballett oder auch mal ausgedachte Bewegungen und Schritte. „Da ist es dann auch egal, ob ein Kind das linke oder das rechte Bein hebt“, sagt die Tönisvorsterin. Viel mehr gehe es darum, die Kinder aufs Tanzen vorzubereiten. „Sie sollen Spaß an der Musik entwickeln und genau hinhören. Wir wollen die Koordination fördern und die Orientierung im Raum“, sagt Middeldorf.

Es wird bereits über einen
Folge-Kurs nachgedacht

Sie selbst tanzt bereits seit ihrer Kindheit Rock’n’Roll Akrobatik. Nach ihrer aktiven Zeit machte sie einen Kursleiterschein und die Trainer C-Lizenz und begann mit Kursen für Erwachsene. „Später wollte ich dann auch mit Kindern etwas machen“, sagt die Trainerin.

Die jungen Tänzer in der Bestandsgruppe sind zwischen drei und fünf Jahre alt und haben schon so viel Übung, dass sie sich auch an komplexere Schrittfolgen und kleine Choreographien heranwagen. Einige sind schon fast so weit, dass sie den nächsten Schritt gehen könnten. „Logisch wäre, eine Aufbaugruppe ab sechs Jahren anzubieten. Darüber denken wir derzeit nach“, sagt Middeldorf.

Damit sich neue Kinder nicht gleich überfordert fühlen, können sie zunächst in der „Schnuppergruppe“ testen, ob das Tanzen etwas für sie ist. „So können sich die Kinder einen Eindruck verschaffen, manche brauchen auch etwas Zeit, um warm zu werden“, sagt Middeldorf. Wer langfristig mitmachen möchte, meldet sich dann im Verein an und rückt in die Bestandsgruppe auf – auch Jungs sind willkommen, bisher aber noch nicht so zahlreich dabei. „Immerhin sind gerade zwei Brüder in der Schnuppergruppe.“

Der Einstieg geht, wie erwähnt, bereits ab sofort, da der Kurs nach der langen Corona-Pause ausnahmsweise auch über die Sommerferien weiterläuft.