Vertrauen verloren

Es war nicht Michael Schüttes Abend. Nur 45 Ja- von 61 abgegebenen Stimmen (nicht einmal 75 Prozent) sind ein maues Ergebnis für einen Chef ohne Gegenkandidaten. Schütte wirkte fahrig und nervös.

Einmal sagte er: „Ich bin gerade ein bisschen aus der Form.“ Sieger klingen anders. Die öffentliche Diskussion um Fehler in der Kassenführung und der Austritt von CDU-Urgestein Horst von Brechan haben ihm zugesetzt. Das dicke Fell eines politischen Profis wie Jacky Kampe, an dem die deutliche Kritik der Tönisvorster nach seinen lapidaren Erklärungen abprallte, hat Schütte nicht. Nur wenn er jetzt für seine Partei umsetzt, was er sich vorgenommen hat, wenn er also „seriös und solide“ die Aufklärung offener Fragen zur Kassenführung vorantreibt, kann er verlorenes Vertrauen zurückgewinnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung