Tönisvorst: Zwölf Bands legen auf zwei Bühnen los

Tönisvorst: Zwölf Bands legen auf zwei Bühnen los

Musik: Zum 15. Mal findet am Samstag die Tönisvorster Rocknacht statt. Das musikalische Spektrum ist groß.

Tönisvorst. Das Programm steht: Zwölf Bands werden am kommenden Samstag die Bühnen des Forums Corneliusfeld entern, wo ab 16 Uhr zum 15. Mal die Tönisvorster Rocknacht stattfindet. Das zehnköpfige Team der evangelischen Kirchengemeinde freut sich nach einer organisatorischen Sisyphus-Arbeit schon mächtig auf den Tag.

Waren es früher sieben Gruppen, spielen diesmal zwölf. Die Rocknacht findet auf zwei Bühnen statt. Eine "Acoustic-Stage" wird im Außenbereich stehen. Dort spielen Bands ohne Anlage und Verstärker. Im Forum steht die Hauptbühne mit jeder Menge Technik.

Das Programm auf der akkustischen Bühne wird von Aftershowparty aus Krefeld eröffnet. Danach folgt Solokünstler Philipp O., der vielen aus Rock- und Metalbands bekannt ist. Anschließend werden die Zweitplatzierten des diesjährigen "Young Talents"-Wettbewerbs, Kassiopeia, auftreten. Als nächstes wird Alex Amsterdam aus Düsseldorf loslegen, Headliner ist Oh Napoleon um ihre Sängerin Katrin Biniasch.

Auf der Hauptbühne eröffnen Dakota aus Moers den Abend und heizen für Coarse Rye, den lokalen Newcomer des Palm Beach Cafés ein. Darauf folgt Earmarked mit Alternative Rock. Besonders freut sich das Team auf Contenance in the Fridge aus dem Schwarzwald, die mit Ska zum Tanzen anregen. Außerdem macht es die Verantwortlichen stolz, dass Tim Plus auch auf der Rocknacht spielen wird.

Für härtere Klänge sorgen danach Trueside aus Kempen. Den Headliner der Hauptbühne bilden Acoustic Rocks, die sich in den vergangenen Jahren mit ihrer Mischung aus Hip-Hop und Rock zu einer lokalen Bekanntheit gemausert haben.

Trotz der Masse an Bands und Specials bleiben die Preise gleich: Tickets kosten sechs Euro im Vorverkauf, an der Abendkasse 7. Alle Getränke kosten nach wie vor 1 Euro.

Karten für die Tönisvorster Rocknacht sind bei den ehrenamtlichen Teamern zu erhalten, aber auch online zu bestellen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung