1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Tönisvorst: Unfall, Feuer und eine Brandstiftung

Feuerwehreinsätze : Tönisvorst: Unfall, Feuer und bereutes Zündeln

Einsatzreiche Tages- und Nachstunden hat die Feuerwehr Tönisvorst hinter sich.

Die Wetterwarnung für den Kreis Viersen trägt Signalfarben. Violett für die Tageshitze 30 Grad plus. Rot für die Warnstufe 4 der Waldbrandgefahren („hohe Gefahr“). Brombeer markiert Warnstufe 5 im Granslandfeuerindex (sehr hohe Gefahr). Gras brennt zurzeit wie Zunder. Schon eine achtlos weggeworfene Zigarette oder Spiel mit dem Feuer kann große Folgen haben. Der Einsatzbericht der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst von Donnerstag und der Nacht zu Freitag bestätigt die Gefahrenlage, die aktuell Niederrhein-weit herrscht.

Flächenbrand: Kinder beichten Spiel mit Feuer

Am frühen Donnerstagnachmittag wurde ein Flächenbrand am Ortsausgang von Vorst Richtung Süchteln gemeldet. 14 Vorster Feuerwehrleute rückten aus. Ihre Einsatzstelle mussten sie erst suchen, weil die Beschreibung etwas ungenau war. 30 Quadratmeter Wiese und Waldboden brannten am Donkweg. Mit zwei Löschrohren waren die Flammen nach 45 Minuten gelöscht. Die Brandursache war zunächst unklar. Mittlerweile steht fest, dass drei Neunjährige dort gezündelt hatten.

Eine Zeugin hatte Kinder flüchten sehen. Die Kripo nahm Ermittlungen auf. Dann erschienen am selben Nachmittag drei Jungen in Begleitung ihrer Mütter auf der Polizeiwache in Kempen. Sie beichteten, dass sie das Feuer mit einem Feuerzeug und Streichhölzern entfacht hatten. „Die Kinder haben einen Fehler gemacht, diesen eingesehen und ihren Eltern erzählt, was sie angestellt haben. Es ist gut, wenn Kinder Vertrauen zu ihren Eltern haben und sich ihnen anvertrauen“, kommt ein dickes Lob aus der Pressestelle der Polizei. „Trotz des Fehlers der Kinder zollen wir ihnen und besonders auch den Müttern Respekt, dass sie die Courage hatten, den kindlichen Fehler zu melden.“

Ein weiterer Einsatz am Donnerstag ließ Kräfte des Löschzugs St. Tönis ausrücken: Verkehrsunfall auf der Düsseldorfer Straße. Drei Fahrzeuge waren im Kreuzungsbereich zum Südring zusammengestoßen. Zwei Schwerverletzte meldet die Polizei. Ein 50-jähriger Autofahrer aus Tönisvorst und ein 36-jähriger Autofahrer aus Mönchengladbach standen als Linksabbieger auf der Düsseldorfer Straße an der roten Ampel. Sie wollten aus Richtung Tönisvorst kommend nach links in den Südring abbiegen. An der Unfallstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Als die Fahrzeuge bei Grün in den Kreuzungsbereich einbogen, kam es zur Kollision mit dem kreuzenden Pkw. Am Stuer ein 75-jähriger Tönisvorster. Es besteht laut Polizei der Verdacht, dass der Senior mit hoher Geschwindigkeit bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich einfuhr.

Sein Fahrzeug kollidierte mit dem Pkw des Tönisvorsters. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der gegen den Pkw des Gladbachers.

Zeugen, die der Polizei bislang nicht bekannt sind, werden gebeten, sich unter Tel. 02162/3770 zu melden.

Laut Feuerwehr musste ein Fahrer „schonend aus dem Fahrzeug befreit werden“. Die Autotüren wurden dafür zuvor mit schwerem hydraulischen Gerät entfernt.

Unterholz brannte – Löschwasser transportiert

In der Nacht zu Freitag, kurz nach Mitternacht, führte ein Einsatz zum Stockweg. Dort brannten 100 Quadratmeter Unterholz. 37 St. Töniser und Krefelder Feuerwehrleute löschten den Brand. Die Einsatzstelle hatte keine direkte Anbindung ans öffentliche Wassernetz. Mit den Löschfahrzeugen musste das Löschwasser von einem nahe gelegenen Hydranten geholt werden. Der Einsatz war nach einer Stunde beendet, die Liste der Meldungen aber noch nicht. Um 0:39 Uhr wurde die Wehr erneut alarmiert. Diesmal hieß es „Wasserschaden“.