Tönisvorst: So wird das neue Programm beim Stadtkulturbund

Neues Programm : Sommerkabarett startet in Vorst

Am Freitag, 30. August, startet das Sonder-Sommerkabarett im Haus Vorst. Ein Stück von Agatha Christie bildet später den Auftakt des üblichen Abonnement-Programms des Stadtkulturbundes.

Mit dem beliebten Sommerkabarett im Haus Vorst startet der Stadtkulturbund Tönisvorst mit dem Sonderprogramm in die neue Spielzeit. Der Stadtkulturbund und das Podio-Theater Krefeld laden am Freitag, 30. August, in den Saal von Haus Vorst, Kuhstraße 4, ein. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Dazu bietet Haus Vorst eine kleine Speisekarte an, ehe das Programm um 20 Uhr beginnt. Folgende Künstler im Haus Vorst auf.

Moses W.

Mit dem Programm „Halt’s Maul und sing’!“ schaffte Moses W. im April 2000 den Einstieg in die Comedyszene. Schnell machte sich der Mann mit der Vorliebe für rockige Musikpersiflagen und Geschichten aus dem Leben einen Namen.

Sia Korthaus

Mit ihrem intelligenten Humor, der Gänsehaut-Gesangsstimme und einer schauspielerischen Brillanz gehört Sia Korthaus zu den besten Kabarettistinnen Nordrhein-Westfalens. Sie bietet scharfsinniges Kabarett vom Feinsten.

Armin Fischer

Der Klavierkabarettist Armin Fischer erzählt vom Alltag eines klassischen Pianisten, und das Publikum kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus. Virtuosität und intelligenter Humor sind der Notenschlüssel zu seinem Programm.

Michael Eller

„Eine Seefahrt, die ist lustig“ – besonders wenn er an Bord ist: Captain Comedy! Stand-up-Comedian Michael Eller ist Kreuzfahrt-Experte. Und das Schönste daran ist: Man muss nicht einmal verreisen, um all das zu erleben.

Der Eintritt kostet 18 Euro, ermäßigt 14 Euro.

Das „normale“ Abonnement-Programm startet wie gewohnt im Forum Corneliusfeld. Am 20. September zeigen die Theatergastspiele Fürth Agatha Christies Psychothriller „Der Fremde im Haus“. Es beginnt damit, dass die junge Cecily im Lotto gewinnt, ihre Verlobung auflöst und nun ihr wahres Glück finden will. Als der vermeintliche Nachmieter Bruce Lovell ihre Wohnung betritt, verliebt sie sich augenblicklich in den bildschönen Charmeur. Die beiden kaufen ein abgelegenes, einsames Haus auf dem Lande, um in aller Abgeschiedenheit ihre Liebe zu leben. Man ahnt schon von Anfang an, dass das natürlich nicht gut gehen kann. Es entwickelt sich ein packender und nervenaufreibender Krimi, bei dem es um mehr geht als um Geld, Macht und Erotik.

Mit den Sonderveranstaltungen geht es im Oktober weiter. Für den 2. Oktober hat sich Wilfried Schmickler angekündigt. Für den Politkabarettisten der ersten Liga im Land gibt es „Kein Zurück!“ – so der Titel seines neuen Programms. Deutschland ist im Aufbruch, heißt es. Doch wann geht es endlich los? Alle wissen, wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt. Das Heimat-Ministerium verteilt Gutscheine für Rückfahrkarten, Traumreisen in die Vergangenheit. Aber es gibt kein Leben im Alten, und deshalb schaut Schmickler nach vorne. Und was er da gesehen hat, davon berichtet er in seinem aktuellen Programm. Karten gibt es für 23 (ermäßigt 18) Euro.

Bei den Theateraufführungen geht es am 8. November weiter mit der heiteren Komödie „Bis zum Horizont, dann links“. Die Münchner Tournee zeigt das Stück nach dem gleichnamigen Film von Bernd Böhlich. Vier rüstige Rentner der Seniorenresidenz Abendstern in New York haben die Nase voll vom Leben auf dem Abstellgleis. Als die Bewohner zu einem Rundflug in einem historischen Flugzeug eingeladen werden, beschließen sie, sich nicht länger in ihr Schicksal zu fügen, sondern die Maschine und damit sich selbst zu entführen. Die Zuschauer erwarten lustige Momente. hb

Mehr von Westdeutsche Zeitung