Tönisvorst: Noch Paten für neue Stühle gesucht

Tönisvorst: Noch Paten für neue Stühle gesucht

180 Exemplare für die Empore im Forum hat der Stadtkulturbund gekauft. Für 40 Stück werden noch Sponsoren benötigt.

Tönisvorst. Die Aktion "Stuhlpatenschaften" des Stadtkulturbundes läuft erfolgreich: "140 von 180 Stühlen auf der Empore konnten wir aus Spendenmitteln beschaffen. Die Kosten für die restlichen 40 haben wir vorfinanziert, sind aber immer noch dankbar für Spenden", sagt Peter Siegel, Vorsitzender des Stadtkulturbundes (SKB).

Noch zur Erstausstattung des Forums Corneliusfeld gehörten die Stühle auf der Empore in der etwas spröden Schulaula, in der die Kulturprogramme der Stadt laufen. Da wurde es höchste Zeit, sie zu ersetzen. Das ist inzwischen - nicht zuletzt dank der Spenden - geschehen: Die mit roten Polstern bezogenen Stühle sind da.

Geholfen hat zu 60 Prozent die Sparkasse Krefeld mit Mitteln aus dem Prämiensparen sowie mit Geld der auch für kulturelle Zwecke bestimmten Sparkassenstiftung. Weitere 40 Prozent der bisher eingenommenen Gelder stammen aus Spenden von Firmen und von Einzelpersonen.

"Darüber haben wir uns natürlich besonders gefreut, denn das zeigt die Verbundenheit unserer Besucher zu ihrem Kulturprogramm. Und ohne die Sparkassen und ohne die Firmen, die zum Teil mehrere Sitze bezahlten, wäre es gar nicht gegangen", sagt Peter Siegel.

Durch die Vorfinanzierung des Stadtkulturbundes konnten die neuen Stühle bereits im letzten Jahr angeschafft werden. Das vorgelegte Geld soll jetzt durch weitere "Stuhlpatenschaften" wieder reingeholt werden. In der Tat spenden bis heute immer noch Privatpersonen. Wer Wert darauf legt, erhält eine Plakette mit seinem Namen, der damit auf dem gespendeten Stuhl verewigt wird. Natürlich gibt es auch eine Spendenquittung des Stadtkulturbundes, der gemeinnützig ist.

Die Idee der Stuhlpatenschaften wurde auch schon im Krefelder Theater verwirklicht. Da gab es vor wenigen Tagen eine Dankveranstaltung für die Spender: Mit einem italienischen Abend vor voll besetzten Reihen - so viele hatten gespendet - dankte das Theater den vielen Paten für ihre großzügige Gaben.

In Tönisvorst achtet der Stadtkulturbund sehr genau darauf, dass die Stühle in gutem Zustand bleiben: Das Mitbringen von Getränken in den Innenraum ist verboten. Ausgeliehen werden die Stühle, die dem SKB gehören, auch nicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung