Diskussion über Steuererhöhung Tönisvorst hat Haushaltsloch von fast zwölf Millionen Euro

Tönisvorst · Haupt- und Finanzausschuss diskutiert Erhöhungen der Grundsteuer A und B sowie der Hundesteuer in Tönisvorst.

 Auch über eine Erhöhung der Hundesteuer diskutierte die Politik. Zunächst soll aber die Anzahl der Hunde in der Stadt ermittelt werden.

Auch über eine Erhöhung der Hundesteuer diskutierte die Politik. Zunächst soll aber die Anzahl der Hunde in der Stadt ermittelt werden.

Foto: Marc Schütz

Im Haushalt der Stadt Tönisvorst für 2024 klafft ein riesiges Loch: Kämmerin Nicole Waßen hat es im Haupt- und Finanzausschuss auf 11,8 Millionen Euro beziffert. Der Haushaltsentwurf wird erst im Januar eingebracht, aber jetzt schon stehen Steuererhöhungen an. Mit einer ganz knappen Mehrheit von sieben zu sechs Stimmen wurde die Erhöhung der Grundsteuer A und B um 20 Prozentpunkte auf 320 v.H. und 520 v.H. beschlossen. Der Stadtrat wird endgültig darüber abstimmen.