Tönisvorster wegen Totschlags angeklagt „Der Angeklagte verhielt sich so, als wäre er das Opfer“

Tönisvorst · Ein 57 Jahre alter Mann aus Tönisvorst soll einen Bekannten mit einem Messer getötet haben. Vor Gericht sagten nun Zeugen und eine Rechtsmedizinerin aus.

 Der 57-jährige Tönisvorster sitzt auf der Anklagebank vor dem Krefelder Landgericht.

Der 57-jährige Tönisvorster sitzt auf der Anklagebank vor dem Krefelder Landgericht.

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

(sst) Am Krefelder Landgericht, 2. große Strafkammer, wurde jetzt der Prozess gegen einen 57-jährigen Tönisvorster fortgesetzt. Dem Mann wird von der Staatsanwaltschaft Totschlag vorgeworfen. Konkret soll der Beschuldigte im Oktober letzten Jahres, in seiner Tönisvorster Wohnung, einen anderen Mann mit insgesamt neun Messerstichen getötet haben. Der 57-Jährige habe hierzu, laut Anklageschrift, ein Küchenmesser mit einer 8,5 Zentimeter langen Klinge verwendet. Der angeklagte Tönisvorster hatte sich bereits ausführlich zur Sache eingelassen. Er erklärte, dass er sich mit dem späteren Opfer und dessen Freundin an jenem Oktoberabend in seiner Wohnung aufgehalten hätte.