1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Stadtgeflüster: Von starken, mutigen und traurigen Frauen

Stadtgeflüster: Von starken, mutigen und traurigen Frauen

Wer am Nikolaustag noch nichts vor hat, kann ins Tönisvorster Schwimmbad gehen. Die Politik hat alle Hände voll zu tun.

Willich/Tönisvorst. "1000 Jahre Anrath ist ja auch 1000 Jahre Willich!" Auf diese Meinungsäußerung von Willichs Vize-Bürgermeister Hans Kothen bei der Präsentation des Anrather Heimatbuches gab’s gleich von mehreren Seiten ein "Nee, nee, nee..." Worauf Kothen konterte: "Also gut, dann werden Ihnen die Zuschüsse zu diesem Jubiläum wieder gestrichen!" Dies war allerdings nicht ernst gemeint.

Neue Dimensionen in Sachen Weihnachtsbeleuchtung werden in Neersen eröffnet. Die Straße "Am Roth" gegenüber der Niershalle erstrahlt im Glanz hunderter Lichterketten.

Es ist die Zeit der guten Taten. Unter dieser Rubrik muss wohl auch die Unterstützung der Weihnachtsbeleuchtung in Schiefbahn durch die Stadtwerke Willich verbucht werden. "Ohne diese finanzielle Hilfe hatten wir die Lichterketten kaum aufhängen können", sagt Rainer Höppner, Vorsitzender der Werbegemeinschaft.

Gut gemeint war sicher die Unterstützung von drei Männern bei der Jahreshauptversammlung der Tönisvorster Frauenunion. Geballter politischer Sachverstand, bestehend aus Bürgermeister Albert Schwarz, Parteichef Reinhard Maly und Fraktionsvorsitzender Horst von Brechan, bot sich da an, bei den anstehenden Wahlen die Stimmen auszuzählen. Doch dann unterlief ihnen eine peinliche Panne: Annette Hegger wurde zur Siegerin bei der Kampfabstimmung um das Amt der Schriftführerin erklärt. Gewonnen hatte aber Antje Wagner. Als das später korrigiert wurde, brach Hegger in Tränen aus.

Ihrer Zeit voraus ist die Sparkasse Krefeld - zumindest in der vollautomatischen Zweigstelle an der Hochstraße in St.Tönis. Dort neben den Geräten für Kontoauszüge , und Kontoservice, den Automaten für Geldein- und auszahlung kann man auch Münzen ziehen - in Rollen. Und das vor der Zeit. Zumindest wenn man der Uhr auf dem Gerät Glauben schenkt. Denn die steht auch fünf Wochen nach der letzten Umstellung noch immer auf Sommerzeit.

Der Mann ist ganz schön schnell. Die Rede ist von Christian Hoechtlen, der als Bürgemeister-Kandidat für FDP und UWT in Tönisvorst ins Rennen gehen will. Seine offizielle Kür ist zwar erst am 12. Dezember, aber vor über einer Woche stand’s bekanntlich schon in der WZ. Und nur einen Tag später stand’s dann auch schon auf einer Internet-Seite.

www.frick-deutschland.de

Eine mutige Frau ist Martina Stall, Technische Beigeordnete der Stadt Willich. Das zumindest dürften viele Gäste gedacht haben, die in der vergangenen Woche die Einweihung der neuen Blauschaf-Herde im Neersener Schlosspark besucht haben. Frau Stall trug dort einen Mantel, der die Blicke auf sich zog. Was vor allem an dem riesigen Auge lag, das die Rückseite des hochmodischen, farblich sehr ungewöhnlichen Kleidungsstückes ziert.

Die Kirche bleibt im Dorf. Das ist nun mal so. Im Falle von St. Tönis kann man das aber auch von dem Extra-Supermarkt an der Benrader Straße sagen. Der bleibt auch. In dieser Woche wird er auf Rewe umgerüstet, eine kleine Ecke mit Extra-Produkten bleibt aber auch erhalten, damit die gesamte Ladenfläche genutzt werden kann. Das Personal kämpft jedenfalls beeindruckend um sein Geschäft und natürlich auch um die Arbeitsplätze.

Wer hat an der Uhr gedreht? Diese Frage muss man sich ernsthaft stellen, wenn man in St. Tönis vor der Kirche St. Cornelius steht. Acht Minuten ist die Differenz zwischen Haupteingang und "Nebenuhr". Mit dem Anhalten der Zeit - vielleicht durch den neuen Pfarrer - kann es doch beim besten Willen nichts zu tun haben.

Die Rubrik "V. trifft..." muss um "G.trifft..." erweitert werden. Sie erinnern sich: Der Stadtflüsterer spöttelte kürzlich über SPD-Landratskandidat und Karnevalsprinz Lothar Vauth, der die Redaktionen mit einer Flut von Pressemitteilungen überschüttete, wen er wo getroffen hat. Jetzt kontert der Tönisvorster CDU-Bürgermeister-Kandidat Thomas Goßen: Der hat in Berlin Familienministerin Ursula von der Leyen getroffen. Und auf Schloss Neersen tauschte er sich mit Bürgermeister Josef Heyes aus.

Und jetzt noch mal zur Rubrik "V.trifft...": SPD-Landratskandidat Lothar Vauth hat den SPD-Bundesvorsitzenden Franz Müntefering getroffen. Am Rande des Parteitages zur Nominierung des Generalsekretärs der NRW-SPD, Mike Groschek, gab es Gelegenheit für einen Fototermin. Als Karnevalsprinz hatte Vauth wenige Tage zuvor am "Schweineblut" des Jugendkarnevalsvereins teilgenommen. Der Flüsterer hat auf einen Abdruck des Fotos verzichtet, weil man beide Herrschaften ja sowieso kennt.

Nach dem Brand in der St. Töniser Bäckerei Steeg wurden sonntags frische Brötchen auch im Café an der Hochstraße verkauft. Das wurde aber nicht angenommen. Seit dem 23. November, so besagt es ein Schild am Café, werden sonntags frisches Brot samt Brötchen nur noch im Verkaufswagen auf dem Parkplatz Willicher Straße verkauft.

Eine etwas ungewöhnliche Überraschung hat der Nikolaus in diesem Jahr im Sack: Im St. Töniser Schwimmbad gibt es dann nämlich eine lange Saunanacht mit FKK-Schwimmen, Massagen und besonderen Aufgüssen. Auch vorweihnachtliche Stimmung wird garantiert. Ob darunter Zimt-Aufgüsse zu verstehen sind, bleibt offen.