Stadtgeflüster aus Willich und Tönisvorst: Vogelfreunde und gute Taten

Stadtgeflüster aus Willich und Tönisvorst : Von Vogelfreunden und guten Taten

Die Storchen-Fotos aus Vorst haben viele Leser begeistert. Nun gilt der Dank dem Tippgeber. Dies und mehr im Stadtgeflüster.

Wir müssen am Anfang dieses Stadtgeflüsters einen besonderen „Tippgeber“ erwähnen. Das ist in der Berichterstattung bisher nämlich namentlich nicht passiert. Dabei hat es Jäger Franz-Dieter Bürgers erst möglich gemacht, dass die Redaktion in der vergangenen Woche das Foto der mehr als 50 Störche auf der Wiese vor Haus Neersdonk in Vorst veröffentlichen konnte. Solche Tippgeber sind Gold wert. Der Stadtflüsterer kann ja nicht überall zugleich sein. Franz-Josef Bürgers also war es, der WZ-Fotograf Friedhelm Reimann anrief und von den rastenden Vögeln berichtete. Der Storchenfan hat schon häufiger auf Besuche dieser Vögel aufmerksam gemacht. Fotograf Reimann machte sich sofort auf den Weg. An Haus Neersdonk angekommen, wies ihm Christian Recken, der Sohn des Adelssitz-Besitzers, zur besten Motiv-Richtung über einen Feldweg. Denn Kollege Reimann wollte unbedingt Haus Neersdonk im Hintergrund der Störche-Schar haben. Ihm sind wunderbare Bilder gelungen. Ein paar davon haben auch Christian Recken erreicht. Er hat angekündigt, ihnen einen Ehrenplatz zu geben.

Restaurierte Fahne für den Männergesangverein

Gäste hatte auch der Männergesangverein Cäcilia 1845 Schiefbahn im Vereinslokal „be dem Bur“ an der Hubertusstraße. Im Rahmen einer kleinen Veranstaltung hat der Verein seine  restaurierte Vereinsfahne von 1970 präsentiert.Sie war einer aufwändigen und kostenintensiven Restaurierung unterzogen worden.  Der 2. Vereinsvorsitzende, Dieter Alberg, referierte über die insgesamt drei Fahnen, die der 1845 gegründete Verein aufbewahrt. Eine  Ausstellung zeigte den Gästen weitere Exponate aus der Vereinsgeschichte. Die Veranstaltung war organisiert worden, um den vielen Spendern für ihre finanziellen Beiträge zu den Kosten der Restauration zu danken und um die Vorbereitungen zur Feier des 2020 anstehenden 175-jährigen Vereinsbestehens einzuläuten.

Mit „Holiday on Ice“-Karte
action medeor unterstützen

Im Grefrather Eissportzentrum kann man am 28. November nicht nur die brandneue Holiday on Ice-Show „Supernova“ erleben, sondern gleichzeitig auch Gutes tun und ein Hilfsprojekt unterstützen. Denn fünf Euro eines jeden Tickets werden an das Vorster Medikamenten-Hilfswerk action medeor gespendet. Prominente Unterstützung bekommt die „Show for Charity“ vom Eishockey-Nationalspieler Daniel Pietta. Im Frühjahr ist die langfristigen Kooperation des Eisstadion und des Medikamentenhilfswerks bekanntgegeben worden. Bis jetzt sei schon eine stolze Summe von mehr als 2000 Euro für medeor zusammengekommen. „Vielen Menschen ist oft gar nicht bewusst, wie viel action medeor schon mit kleineren Beiträgen bewirken kann. Mit 25 Euro können wir schon zehn mangelernährte Kinder über ein Jahr mit Vitaminpräparaten versorgen und stärken“, verdeutlicht Siegfried Thomaßen, Präsident von action medeor.  Weitere Termine gibt es neben der Premiere und der Charity Show auch für den 29. und 30. November, sowie den 1. Dezember. Karten für die „Show for Charity“ gibt es ab 24,90 Euro an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Grefrather Eisstadion, telefonisch unter 02158/918935 oder online unter:

eisstadion.de

Tag für Kinder im Gladbacher Fußball-Station

„Nachflüstern“ müssen wir unbedingt noch einen Tag, den die Senioren Union 20 Kinder im Alter von sechs bis zwölf  Jahren ermöglicht hat.  Es ging von Tönisvorst aus zu einer Stadiontour in den Borussia-Park nach Mönchengladbach. Hans Mormels chauffierte die Truppe vom Wilhelmplatz in St. Tönis zum Stadion. Ausgerüstet mit einem Rucksack und Verpflegung für jeden Teilnehmer führte der Vorsitzende der Senioren Union, Reinhard Bismanns, die Teilnehmer zur Einführung in das Minikino. Frank Nöhles, der Stadionguide, begrüßte die Gäste. Nach einem Film über die großen Erfolge der Borussia ging es treppauf, treppab im Stadionrund –  von der Polizeistation samt Gewahrsamzelle bis zu den Auswechselbänken und hoch bis zu den Bereichen für die Journalisten von Funk, Fernsehen und Zeitung. Zwischendurch wurde der Borussen-Anfeuerungsruf geübt. Offenbar erfolgreich: Mit Blick auf das 1:0 der Gladbacher am Samstag in Köln scheinen die Spieler die Tönisvorster Gäste gehört zu haben. Die Kinder waren begeistert und folgten aufmerksam den Worten von Nöhles, der auch die  erwachsenen Begleiter bestens unterhielt.

Welle Niederrhein-Moderatoren wetten gegen Städte

Zum Schluss folgt ein Hinweis auf die Arbeit der Radio-Kollegen von Welle Niederrhein. Mit Menschen zu sprechen, das ist ja ihre Leidenschaft. Wie die des Stadtflüsterers ja auch. Aber der schweift ab. Also, die Morgenmoderatoren Monique van Schijndel und Sebastian Raab treten in dieser Woche gegen die Niederrheiner an. Sie gehen auf Tour und kommen am Donnerstag nach St. Tönis. Anzutreffen sind sie auf dem Parkplatz am Rewe-Markt. Von 8 bis 16 Uhr wird dort voll ins Risiko gegangen. Denn es wird gewettet. Mal sehen, wer sich traut und die Herausforderung der Radioleute annimmt. Weitere Stationen außerhalb des Flüsterer Gebietes: Montag Hüls (Markt), Dienstag Brüggen (Burg), Mittwoch Uerdingen (Marktplatz) und Freitag Kaldenkirchen (Kirchplatz).

welleniederrhein.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung