Stadt warnt vor Abzocke per Fax

An Vereine und Firmen richtet sich das Angebot der ,Gewerbeauskunft’.

Willich. Auf Willicher Stadtgebiet sind massenhaft Faxe einer „Gewerbeauskunft-Zentrale“ an Firmen und Vereine unterwegs, die für „Erfassung gewerblicher Einträge“ werben. Was sich zunächst wie ein unverfängliches Formular lese, in dem man „fehlende“ Daten ergänzen soll, entpuppe sich nach Auskunft der Stadtverwaltung bei genauerem Hinsehen als Angebot, das man — wenn man es denn ausfüllt und zurückfaxt — mit 956,40 Euro (plus Umsatzsteuer) bezahlen müsse.

Der so zustande gekommene Vertrag laufe zwei Jahre und verlängere sich automatisch, so er nicht drei Monate vor Ablauf der Frist schriftlich per Einschreiben gekündigt werde. Urheber des Faxes sei eine „GWE-Wirtschaftsinformations GmbH“ in Düsseldorf, die von der Polizei schon Anfang Juni als „neuer Stern am Himmel der Branchenbuch-Abzocker“ bezeichnet worden sei, so die Stadtverwaltung. Wer den Namen des Geschäftsführers im Internet suche, erhalte als Ergänzungsvorschläge die Begriffe „Betrug“ und „Abzocke“ von Google angeboten.

Die Stadtverwaltung rät dazu, sich derartige Angebote genau anzuschauen: „Was die Eintragung dem Kunden bringen soll, bleibt unklar — und das wird auch nirgendwo erläutert.“ Das Landgericht Düsseldorf habe der GWE zudem untersagt, das Vertragsformular für den kostenpflichtigen Eintrag in die Internet-Adressregister zu verschicken (Urteil vom 15. April, - 38 O 148/10). Das Urteil sei aber aber noch nicht rechtskräftig, da Berufung eingelegt wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung