1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

St. Tönis: Wohnraum für Senioren am H2Oh

Bauen und Wohnen : St. Tönis: Wohnraum für Senioren am H2Oh

Die Pläne für das Projekt mit 39 Wohneinheiten an der Schelthofer Straße liegen öffentlich aus.

„Ein eingeschossiger Pavillon mit Platz für 60 Personen als Treffpunkt. Drumherum drei dreigeschossige Gebäude mit begrünten Flachdächern – so angeordnet, dass kleine Hofbereiche entstehen“ – das sieht das Konzept für das Plangebiet im östlichen Abschnitt der Schelthofer Straße vor, einem zurzeit weitgehend ungenutzten Areal gleich neben dem „Sport- und Freizeitbad H2Oh“.

Mit diesem Projekt sollen 39 Wohneinheiten mit 2140 Quadratmetern Gesamt-Wohnfläche für ein seniorengerechtes Wohnen unmittelbar in Reichweite des St. Töniser Ortskerns entstehen – außerdem ein Tagespflegeangebot.

Dieses Bauvorhaben geht auf die Initiative der Allgemeinen Wohnungsgenossenschaft Tönisvorst und Vorstandsmitglied Walter Schöler zurück. Die AWG ist seit ihrer Gründung 1908 in der Stadt als Wohnungsunternehmen tätig.

Im Juni 2018 hatte die WZ über das Millionen-Vorhaben geschrieben: „Wohnen mit Service am Schwimmbad? Die AWG möchte in St. Tönis Wohnraum für über 80-Jährige schaffen und in einer Kooperation auch Plätze für Tagespflege anbieten. Dafür benötigt sie ein Grundstück, die Hilfe der Stadt und das Ja der Politik.“

Nach längeren Standortüberlegungen war man zu der Überzeugung gelangt, dass das städtische Grundstück entlang der Schelthofer Straße vor und hinter dem Haus des Sports für eine solche Maßnahme geeignet wäre.

Seit der Erstveröffentlichung der Pläne hat das Vorhaben einige Glättung erfahren: Das erstellte Lärmschutzgutachten hat dazu geführt, dass statt vier Häusern nur drei Gebäude auf der Fläche neben dem „H2Oh“ und hinter dem Haus des Sports geplant werden. Man wäre sonst zu nah ans Schwimmbad samt Heizkraftwerk gekommen.

Der aktuelle Planentwurf des Bebauungsplanes Tö-85 „Schelthofer Straße/südöstlich Schwimmbad“ liegt nun laut Stadt bis einschließlich 16. Oktober öffentlich zur Einsicht aus: Zum einen digital im Netz unter https://www.toenisvorst.de/de/abt8/buergerbeteiligung/ sowie zum anderen ganz analog in Papierform im Verwaltungsgebäude Vorst, St. Töniser Straße 8, Zimmer 1.

Wer in die Papierunterlagen vor Ort bei der Stadtplanung einsehen möchte, wird Pandemie-bedingt gebeten, sich vorher anzumelden: Reiner Linden, Telefon: 02156/999-409, E-Mail: Reiner.Linden@toenisvorst.de. Innerhalb der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

(Ree)