Schulzentrum Corneliusfeld Was das Wasser im Keller angerichtet hat

St. Tönis · Seit Ostern sorgt Wasser im Keller des St. Töniser Schulzentrums für massive Probleme. Wegen Schimmelbefalls wurden bereits Wände eingerissen, Unterricht ist dort nicht mehr möglich. Wie es jetzt weitergehen soll.

Fachbereichsleiter Jörg Friedenberg (links) und Architekt Markus Ernst Schöps zeigen die Wasserschäden im Keller des Schulzentrums.

Fachbereichsleiter Jörg Friedenberg (links) und Architekt Markus Ernst Schöps zeigen die Wasserschäden im Keller des Schulzentrums.

Foto: Marc Schütz

Der dunkelrote Fliesenboden im Keller des St. Töniser Schulzentrums Corneliusfeld ist fast komplett mit verschmiertem weißem Staub bedeckt, hier und da sind kleine Wasserpfützen zu sehen, an manchen Stellen sind sie größer. Die Gipsplatten der Trockenbauwände sind wegen Schimmelbefalls teilweise demontiert und geben den Blick frei auf die Stahlprofile darunter. In der Luft liegt ein muffiger Geruch. „Aber Schimmelsporen sollten nicht mehr vorhanden sein“, beruhigt Architekt Markus Ernst Schöps, der sich bei der Stadt Tönisvorst um die städtischen Immobilien kümmert. In den Keller ist kurz vor Ostern massiv Wasser eingedrungen, komplett entspannt hat sich die Situation längst noch nicht. Glück im Unglück: Die Gebäudetechnik des Schulzentrums, die sich im Keller befindet, hat bisher noch keinen Schaden genommen.