St. Tönis: Jugendbeirat wünscht sich Streetworker

St. Tönis: Jugendbeirat wünscht sich Streetworker

Zu viele Räder werden in St.Tönis demoliert.

St. Tönis. Am Donnerstag hat der Tönisvorster Jugendbeirat zum dritten Mal getagt. Die sieben Mitglieder besprachen viele Themen in der neuen Mensa des Michael-Ende-Gymnasiums.

Gelände am Wasserturm: Am Wasserturm hatte der Beirat in einer früheren Sitzung eine Art Spielplatz vor allem für Jugendliche angedacht. Nach Befragungen verschiedener Altersgruppen hat sich herausgestellt, dass die meisten sich mehr über einen Bolzplatz mit Sitzgelegenheiten und Tischen freuen würden, sagt Adem Abdülhayoglu.

Streetworker: Der Jugendbeirat will sich darum kümmern, dass ein Streetworker in Tönisvorst eingesetzt wird. Er könne Jugendliche bei Problemen unterstützen, ihnen aber auch klare Grenzen im Umgang miteinander und mit ihrer Umwelt setzen.

Fahrradparkplätze: Trotz mehrerer Wachen an St.Töniser Fahrradparkplätzen würden immer noch viele Rädern demoliert oder gestohlen. Der Beirat befürchtet, dass die Wachen ihren Pflichten nicht oder nur teilweise nachkommen. Nun wird Ordnungsamtsleiter Wolfgang Schouten eingeladen. Mit ihm will man über Aufgaben, Einsatzzeiten und Anzahl der Ordnungsamtsmitarbeiter an den Brennpunkten in St. Tönis (z.B. Haltestelle Biwak, Nordring und Wilhelmplatz) sprechen.

Kinderferienprogramm: Für Kinder und Jugendliche will der Beirat sich am Kinderferienprogramm 2011 beteiligen. Konkrete Vorschläge gibt es noch nicht.

Internetauftritt: Jeder Beschluss soll demnächst in einem Internetforum für interessierte Jugendliche und Bürger der Stadt zu lesen sein. "Das Internetforum ist auf einem guten Weg", sagt Niklas Rieken. Er ist mit Karsten Ludwig für das Design zuständig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung