St. Tönis: Ein Büro im Bauwagen

St. Tönis: Ein Büro im Bauwagen

Damit der Abschied nicht so schwer fällt, bekommt Firmenchef Hartmut Bäumer von seiner Belegschaft ein originelles Geschenk.

St. Tönis. Loswerden wollten sie ihn wahrlich nicht, aber ein Abschiedsgeschenk sollte es schon sein. 65 Jahre alt ist Hartmut Bäumer geworden. Der Mann ist Chef der gleichnamigen Firma aus St. Tönis, die sich mit Betriebshygiene befasst. Nun wollte ihn seine Belegschaft so richtig standesgemäß verabschieden.

Und weil die Mitarbeiter wussten, wie sehr Hartmut Bäumer an der von ihm vor 30 Jahren gegründeten Firma hängt, wollte sie ihm quasi eine goldene Brücke bauen - in Form eines mobilen Büros. Sie schenkten ihm einen Bauwagen, komplett mit Büromöbeln ausgestattet. In monatelanger Arbeit hatten die Angestellten das Teil hübsch gestaltet.

"Das war eine Überraschung", freut sich der so Beschenkte. "Ich habe immer gedacht, ich bekomme einen Rolllator." Und dann fragte er gleich nach: "Ist da auch W-Lan drin?" Eigentlich könnte Hartmut Bäumer das mobile Büro sofort benutzen. Denn der angekündigte Rückzug aus der Firma verzögert sich. "Ich hatte schon letzten Jahr erklärt, dass ich aufhören wollte. Meine Kinder haben mich aber gebeten, noch ein halbes Jahr weiter zu machen", sagt der 65-Jährige.

Die Belegschaft habe das zwar gewusst, aber darauf bestanden, das Geschenk dennoch zu Weihnachten zu überreichen. Was im Übrigen mit leichten Schwierigkeiten verbunden war. Der Bauwagen wurde gegenüber dem Firmengelände am Maysweg frühmorgens abgestellt. Als die Belegschaft ihn am Abend der Feier abholen wollte, blieb der Lkw stecken.

Es musste ein Radlader besorgt werden, der die sprichwörtliche "Karre" aus dem Dreck zog. "Das ist halt live", kommentiert der Noch-Firmenchef. Der voll des Lobes ist für seine Belegschaft: "Die Mitarbeiter stehen für die Firma und hinter der Firma. Wie sich das gehört in einem Familienbetrieb."

Vor 30 Jahren hatte Bäumer das Unternehmen zusammen mit seiner Frau Hanelora gegründet. Seither hat es sich zu einem großen Handelsbetrieb für Produkte rund um Sauberkeit, Hygiene und Gesundheit entwickelt, rund 40 Menschen sind hier beschäftigt. Zu den Kunden zählen Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser, Verwaltungen und Produktionsunternehmen.

Jetzt soll die junge Generation ran: Tochter Simone (28) und Sohn Christian (31) werden den Betrieb übernehmen. Und was macht der dann Ex-Chef? "Naja, ich bin ja nicht aus der Welt. Ich werde noch häufiger da sein." Aber: Die Reiserei will er weiter pflegen. Gemeinsam mit Ehefrau Hanelora ist er seit vielen Jahren mit Traumschiffen auf den Weltmeeren unterwegs. Und dann ist da noch der Golfsport. An seinem Handicap will Bäumer weiter arbeiten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung