St. Tönis: Dachdecker war nicht echt

St. Tönis: Dachdecker war nicht echt

Ein gemeiner Fall von Trickbetrug hat sich in St. Tönis abgespielt. Opfer war eine Seniorin, die an der Willicher Straße lebt.

St. Tönis. Ein besonders dreister Fall von Betrug hat sich am vergangenen Donnerstag in St. Tönis abgespielt. Dabei nutzte ein Trickbetrüger offenbar aus, dass eine Seniorin einen Termin mit ihrem Dachdecker hatte. Am Vormittag traf sie sich mit dem Handwerker, um Arbeiten zu besprechen, die an dem Haus an der Willicher Straße anstanden.

Nachdem der Handwerker weg war, erschien gegen 11.30 Uhr ein anderer Mann, der den Eindruck erweckte, Mitarbeiter des Dachdeckerbetriebs zu sein. Er erzählte der Frau, er müsse noch einige Sachen ausmessen. Er legte der St. Töniserin danach sogar ein Auftragsformular zur Unterschrift vor. Was prompt erledigt wurde.

Schließlich verlangte der Mann einen dreistelligen Betrag als Vorkasse für die geplanten Arbeiten. Die gutgläubige Frau übergab dem angeblichen Dachdecker den geforderten Betrag.

Wiederum eine Stunde später erschien ein weiterer Dachdecker - dieses Mal tatsächlich von der beauftragten Firma - um mit den Arbeiten zu beginnen. In dem Moment fiel der Schwindel auf, dass der vorherige Dachdecker ein Betrüger war, der zudem noch die Gelegenheit genutzt hatte, der Seniorin weiteres Bargeld aus ihrer Wohnung zu stehlen.

"Der diebische Betrüger muss den Besuch des echten Dachdeckers beobachtet und spontan seine dreiste Masche angewandt haben", erklärt Wolfgang Wiese, Pressesprecher der Kreispolizei. Der Unbekannte wird beschrieben als 20 bis 25 Jahre alt, er ist klein, trug eine dunkle Brille. Hinweise nimmt das Regionalkommissariat Kempen unter Telefon 02162/3770 entgegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung