1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

St. Tönis: BG-Ambulanz des Maria Hilf nun Teil des MVZ

Maria Hilf : Neue Ärztin und neue Struktur bei den Alexianern

BG-Ambulanz bekommt eine neue Chefin – und gehört nun zum Medizinischen Versorgungszentrum.

St. (sk) Arztwechsel am Alexianer-Standort Tönisvorst: Dr. Simone Langen, Fachärztin für Allgemeinchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, hat zum Juli die ärztliche Verantwortung für die ambulante Versorgung von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen in der Berufsgenossenschaftlichen (BG) Ambulanz des Krankenhauses Maria Hilf übernommen. Damit folgt sie auf Dr. Robert Lambrechts, der zum 1. Juli in den Ruhestand gegangen ist.

Langen war seit 2001 in der Abteilung Unfallchirurgie am Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld tätig, zuletzt als Oberärztin. „Die Behandlung von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen ist ein langjähriger wichtiger Bestandteil der medizinischen Versorgung an unserem Tönisvorster Standort“, sagt Michael Wilke, Regionalgeschäftsführer der Alexianer Tönisvorst GmbH. Langen habe große Erfahrung im klinischen Bereich der Unfallchirurgie und sei damit die ideale Nachbesetzung.

BG-Ambulanz ist
nun Teil des MVZ

Neu ist auch, dass die BG-Ambulanz zum 1. Juli ins Medizinische Versorgungszentrums (MVZ) Tönisvorst eingegliedert wurde. Das MVZ decke damit das komplette Spektrum der chirurgischen ambulanten Operationen ab, heißt es in einer Mitteilung der Alexianer. Zum MVZ gehört bereits eine chirurgische Praxis,  die unter der fachärztlichen Leitung von Dr. Lutz Goldermann steht. Franziska Seefeld, Geschäftsführerin der Alexianer MVZ Krefeld GmbH, sagt: „Das ambulante Leistungsgeschehen der Chirurgie am Standort Tönisvorst befindet sich nun einheitlich unter der Trägerschaft des MVZ.“ Das vereinfache die Abläufe für die Patienten erheblich.

Die BG-Ambulanz war zuvor formell weder dem Krankenhaus Maria Hilf noch dem MVZ zugehörig, ihr bisheriger Leiter Dr. Lambrechts war allerdings als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am Maria Hilf tätig. Seit Längerem hält sich das Gerücht, das Krankenhaus werde möglicherweise geschlossen. Anfang Juni haben die Alexianer im Gespräch mit unserer Zeitung lediglich ausgeschlossen, dass das Maria Hilf zu einem Seniorenhaus umgenutzt wird. In Bezug auf eine langfristige Notfallversorgung auch über 2025 hinaus hieß es: „Wie bereits öffentlich gemacht wurde, hat das Krankenhaus Maria-Hilf Tönisvorst bereits jetzt gesetzlich keinen Versorgungsauftrag mehr für die Notfallversorgung.“